Die Zeit Graf Anton Günthers

Mit Graf Anton Günther werden ganz viele Dinge verbunden. Er schaffte es zum Beispiel durch geschickte Politik und Geschenke Oldenburg vor dem 30-jährigen Krieg zu bewahren. Er hatte ein Pferd namens Kranich, das einen langen Schweif hatte. Aber beginnen wir am Anfang:

Anton Günter lebte von 1583 bis 1667. Mit 20 Jahren übernahm er die Regierung in Oldenburg. Das war im Jahr 1603. 64 Jahre lang regierte er in Oldenburg. Man spricht auch von der „Regentschaft Graf Anton Günthers“ von 1603 bis 1667. In der Zeit von 1607 bis 1615 ließ er die alte Wasserburg zum Residenzschloss umbauen. Außerdem begann er mit der Zucht von Pferden. Unter Pferdeliebhabern sind auch heute noch die „Oldenburger“, so heißt diese Züchtung, bekannt. Während des 30-jährigen Krieges (1618-1648) konnte Graf Anton Günther den Feldherrn Tilly, der 1623 Lager vor Oldenburg bezog, durch geschickte Verhandlungen zum Abzug bewegen.
Um Oldenburg vor der Pest zu schützen, stellte Graf Anton Günther 1666 Regeln auf. Diese Regeln nannte man die Pest-Ordnung. Darin wurde festgelegt, wie die Gesunden zu schützen, die Kranken zu versorgen und die Gestorbenen zu begraben waren. Trotz dieser Pest-Ordnung brach die Pest 1667 auch in Oldenburg aus. Jede Woche fielen ihr 30 bis 40 Menschen zum Opfer. Erst 1668 war ein Ende der Seuche in Sicht.

Graf Anton Günther starb 1667. Seine Ehe mit Sophia Katharina von Schleswig-Holstein-Sonderburg blieb kinderlos. Sein Sohn, der 1633 zur Welt kam, ging aus einer unehelichen Liebschaft mit Elisabeth von Ungnad-Weißenwolf hervor. So gab es keinen legitimen, also rechtmäßigen Nachfolger für ihn und die Grafschaft Oldenburg fiel mit dem Tod des Grafen 1667 zum Großteil an das dänische Königshaus.

Obwohl Anton Günther sehr beliebt war, gibt es in Oldenburg kein Denkmal für ihn. Er ist aber vielerorts präsent: Es gibt die Graf-Anton-Günther-Schule, eine Straße wurde nach ihm benannt und man sieht ihn mit seinem Pferd Kranich auf einem Wandgemälde an einem Haus in der Innenstadt. Vielleicht hast du es schon mal gesehen?
… Ja und Zeichnungen des Grafen mit seinem Pferd begleiten dich durch unsere Kinderseiten.

zurück»