Was macht unser Schulhausmeister?

Ein Hausmeister hat sich meist in größeren Gebäuden um all das zu kümmern, was kaputt geht und kurzfristig wieder ganz gemacht werden muss. Er ist sozusagen die Feuerwehr bei kleinen und großen Pannen. So hat er aber auch für die Sauberkeit in der Schule, auf dem Schulhof und für die Sicherheit zu sorgen. Wenn man sich den Beruf näher anschaut, sieht man, was ein Hausmeister alles leisten muss: Reparieren und Auswechseln von Lampen, Anbringen neuer Handtuchhalter, die Pflege der Grünflächen des Schulgeländes, und und und.

Ein ganz normaler Arbeitstag eines Schulhausmeisters

Ein ganz normaler Arbeitstag von Jens Iken. Er ist Schulhausmeister am Schulzentrum Ofenerdiek. Hier auf dem Foto siehst du ihn. Er hat mal einen ganz normalen Arbeitstag von ihm beschrieben:

Es ist 6.30 Uhr: Auf dem Weg zur Schule. Es sieht nach einem ganz normalen Tag aus: Tor aufschließen, Zeitung aus dem Postkasten nehmen.

6.45 Uhr: Schule aufschließen, Licht und Heizung an. Die ersten Schüler sind schon da. Etwas früh, aber ich lasse sie trotzdem rein. Dann ist das Schulaquarium an der Reihe: Wasser auffüllen, Fische füttern.

7 Uhr: Routinegang durchs Gebäude. Dann der erste Anruf von einer Reinigungskraft. Eine Toilette in der Sporthalle ist verstopft – also Werkzeug schnappen und los. In der Zwischenzeit ruft der Schulleiter an, er bräuchte noch fünf Tische und zehn Stühle, ob ich das vergessen habe? Natürlich nicht !!!
Auf dem Weg zur Schule kommt ein Lehrer vorbei „Ach Herr Iken bevor ich es vergesse – ein Fenster in meinem Klassenraum schließt nicht mehr richtig. Könnten Sie sich darum heute noch kümmern?“ Ja auch das werde ich noch irgendwie hinbekommen.

10 Uhr: Meine Frühstückspause – es klopft an der Tür, der Schulleiter: „Herr Iken ich will Sie gar nicht stören, aber sind die neuen Handtuchhalter schon angebracht worden? Wenn nicht, das müssten Sie heute aber noch unbedingt erledigen.“
Während des Frühstücks klingelt mindestens ein bis zwei Mal das Telefon.

11.30 Uhr: Anruf aus der Schule Alexandersfeld. Es muss jemand herkommen. Die Wände wurden mit Graffitis beschmiert. Der Hausmeister vor Ort ist krank und die Polizei muss gerufen werden. Also – wen schicke ich dort jetzt am besten hin? Hier ist auch noch soviel zu tun.

13.20 Uhr: Ein Schüler hat seinen Fahrradschlüssel verloren und nun soll ich das Schloss aufbrechen. Der Nächste möchte schnell den Reifen aufgepumpt kriegen und im Sekretariat ist das Licht ausgefallen. Na, aber nun man fix: Was zuerst?

14.30 Uhr: Die Grünflächen sowie der Schulhof müssen gesäubert werden, Rasen mähen, Schulhof fegen, Beete harken und und und! In der Zwischenzeit sind die Reinigungskräfte vor Ort und reinigen die Klassenzimmer – oh es ist kein warmes Wasser da. Also ab in den Keller Heizungsanlage kontrollieren. Eventuell eine Firma für Sanitär und Heizungstechnik anrufen und warten bis diese das Problem behoben haben. Das heißt nicht um 16 Uhr Feierabend, eher 17 oder 18 Uhr. So ein Tag kommt nicht selten vor, sondern ist eigentlich ein ganz normaler Arbeitstag eines Schulhausmeisters.

Autor: Jens Iken – Schulzentrum Ofenerdiek