Vier Pferde auf dem Pferdemarkt

Die „Vier Pferde“ kannst du auf dem Pferdemarkt finden. Der Künstler Heinrich Schwarz lebte selbst in der Nähe von Oldenburg. Er arbeitete als Bildhauer. Er nahm an vielen Wettbewerben in Norddeutschland teil. Die „Vier Pferde“ sind in einem solchen Wettbewerb entstanden. Das Kunstwerk soll an die frühere Bedeutung des Pferdemarktes erinnern.

Der Pferdemarkt

Aber welche Bedeutung hatte der Pferdemarkt eigentlich früher?

Der Pferdemarkt war früher der Platz für den Pferde- und Viehhandel. Dort wurden also Pferde und andere Tiere verkauft und gekauft. Heutzutage findet dort unter anderem ein Wochenmarkt statt.

Zurück zu den „Vier Pferden“
Als sie 1970 auf dem Pferdemarkt aufgestellt wurden, waren viele Oldenburger aufgebracht und wütend. Sie hätten dort lieber Pferde gehabt, die wie echte Pferde aussehen. Sie sollten naturgetreu sein. Nun haben sich die Bürger damit angefreundet. Die Pferde gehören einfach zum Pferdemarkt. Sie sind ganz schön groß! Über vier Meter hoch! Und weil sie so groß sind kann jeder, der über den Pferdemarkt fährt, das Kunstwerk sehen. Im Gegensatz zum Trubel des Verkehrs auf dem Pferdemarkt strahlen die riesigen Betonpferde Ruhe aus.

Das Material
Die Pferde am Pferdemarkt sind aus Beton. Beton ist sehr fest und widerstandsfähig. Dieses Material wird auch beim Bau von Häusern eingesetzt. Es kann Sturm, Regen und Frost widerstehen. Guck dir die Pferde am Pferdemarkt doch mal genauer an!

Kurz und knapp

Von wem?  von Heinrich Schwarz
Wo?  auf dem Pferdemarkt
Woraus?  aus Beton
Von wann?  aus dem Jahr 1970
Wie groß?  4,50 Meter hoch, 4 Meter breit, 4 Meter tief