Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau

Allgemeines

Zweck und Aufgabe
Der Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau (EGH) ist ein gesondertes wirtschaftliches Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit der Stadt Oldenburg. Die Wirtschaftsführung und das Rechnungswesen sind nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ausgestaltet.

Aufgabe des Eigenbetriebes ist die Bewirtschaftung aller ihm zugeordneten Grundstücke und Gebäude. Dazu gehören neben den Schulen auch Kindertageseinrichtungen, Museen, Feuerwachen und Verwaltungsgebäude. Die Bewirtschaftung umfasst das infrastrukturelle, kaufmännische und technische Gebäudemanagement. Der Eigentrieb ist also bei den Schulen unter anderem verantwortlich für die Hausmeister- und Reinigungsdienste, für die Versorgung der Gebäude mit Strom, Gas und Wasser sowie für die Anmietung beispielsweise von Turnhallen für den Schulsport. Er ist außerdem verantwortlich für die laufende Instandsetzung und Instandhaltung von Schulen, die Wartung und Unterhaltung der gebäudetechnischen Anlagen (beispielsweise Aufzüge und Heizungen) sowie die energetische Optimierung von Gebäuden im Rahmen der bereitgestellten Finanzmittel.

Neben der laufenden Bewirtschaftung plant und realisiert der Eigenbetrieb auch Neu-, Um- und Erweiterungsbauten, Modernisierungen und energetische Sanierungen für alle kommunalen Gebäuder auf der Grundlage eines zuvor abgestimmten Raumprogramms.

Die für den eigenen Bedarf nicht benötigten Objekte werden vermietet beziehungsweise verpachtet. Der EGH erbringt auch weitere Dienstleistungen im Bereich des Immobilien- und Gebäudemanagements für andere Eigenbetriebe und Gesellschaften der Stadt sowie für von der Stadt verwaltete Stiftungen. In geringem Umfang werden daneben Dienstleistungen im Auftrag der Kernverwaltung erbracht, zum Beispiel Versicherungen, Reinigung des ZOB-Parkhauses, Handwerkerleistungen.

Personelle und finanzielle Ressourcen
Aufgrund des vielfältigen Aufgabenspektrums und der stetig steigenden Bewirtschaftungsfläche wird die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter steigen.

Der Arbeitsschutz und die Betreiberverantwortung wird in den kommenden Jahren noch größere Bedeutung erlangen. Der Betrieb hat zur Erfüllung dieser vielfältigen Aufgaben und Anforderungen organisatorische Maßnahmen ergriffen und zusätzliche personelle und finanzielle Ressourcen bereitgestellt.

Herausforderungen
Als Dienstleister für die Kernverwaltung gilt für den EGH in erster Linie, alle Aufträge kundenorientiert im Rahmen der vorhandenen Ressourcen zu erledigen. Insbesondere der Bereich Schule mit dem Ausbau des Ganztagsangebotes und der baulichen Umsetzung der Inklusion ist eine große Herausforderung, die in den kommenden Jahren im EGH zu bewältigen ist. Weiteres zentrales Thema ist der Ausbau des Angebotes an Kindertagesstätten, um den Rechtsanspruch auf Krippenplätze sicherzustellen. Insgesamt wird bei allen Maßnahmen die parallele Instandhaltung der Gebäude im Rahmen der Bauunterhaltung unter Einbeziehung energetischer Aspekte berücksichtigt. Aus dem kulturellen Bereich ist insbesondere die Realisierung der Erweiterung des Stadtmuseums und im Bildungssektor die Erweiterung der Gymnasialen Oberstufe zu G9 zu nennen.