City for Children Award 2012 für „Donnerschwee wird freizeitfit“

Das Kinder- und Jugendbeteiligungsprojekt „Donnerschwee wird freizeitfit“ hat den 1. Preis des European Award of Excellence „City for Children“ 2012 erhalten, eine jährliche Auszeichnung für innovative kinder- und jugendfreundliche Projekte. Oberbürgermeister Gerd Schwandner und Carsten Schoch, Fachdienstleiter für Stadtentwicklung und Bauleitplanung, nahmen am Montag, 14. Mai 2012, im Mercedes Benz Museum in Stuttgart den Preis entgegen.

22 Bewerber aus ganz Europa
In diesem Jahr stand die kinderfreundliche Quartierplanung bei dem von der Stadt Stuttgart und der Robert Bosch Stiftung sowie dem Netzwerk „Cities for Children“ ausgeschriebenen Preis im Mittelpunkt. 22 europäische Großstädte aus zehn Ländern hatten sich um die Auszeichnung beworben. Im Februar nominierte eine internationale Jury die Städte Reggio Emilia (Italien), Maribor (Slovenien), Hamm und Oldenburg für den Award. Ausschlaggebende Kriterien für die Jury waren Partizipation, Innovation sowie die Übertragbarkeit auf andere Städte.

Freude über Auszeichnung
Der 1. Preis ist eine Bestätigung für alle Akteure des vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Gemeinschaftsprojektes des Stadtplanungsamtes und des Amtes für Jugend, Familie und Schule. „Das Projekt hat maßgeblich dazu beigetragen, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Stadt voranzubringen und weitere Beteiligungsprojekte wie zum Beispiel im Sanierungsgebiet Kreyenbrück folgen zu lassen. Die Auszeichnung mit dem Award zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und wird nochmals neue Impulse geben“, so Oberbürgermeister Schwandner.

Über das Projekt „Donnerschwee wird freizeitfit“
Im Rahmen des Projektes „Donnerschwee wird freizeitfit“ konnten Kinder und Jugendliche in den Jahren 2009 und 2010 ihren Stadtteil unter die Lupe nehmen und phantasievolle Ideen zur Umgestaltung des Stadtteils und der Kaserne entwickeln. Einige dieser Ideen sind weiterentwickelt und – wenn auch zum Teil zeitlich befristet – umgesetzt worden, so zum Beispiel der Bau einer Skateanlage in einer der Werkhallen auf dem ehemaligen Kasernengelände Donnerschwee. Dass das Projekt „Donnerschwee wird freizeitfit“ nachhaltige Auswirkungen hat, zeigt sich zum einen an einer halben Stelle, die im Fachdienst Jugend und Gemeinwesenarbeit speziell für die Aufgabe der Kinder- und Jugendbeteiligung in Oldenburg eingerichtet wurde. Zum anderen hat sich der Verein Probierwerk Oldenburg e.V. » – eine als Präventionsprojekt gestartete Graffitigruppe – inzwischen in einer weiteren Werkhalle angesiedelt und belebt damit das ehemalige Kasernengelände.