Waffenplatz präsentiert sich in neuem Gewand

Das kann sich sehen lassen: Die Neugestaltung des Waffenplatzes schreitet voran – die Umwandlung des mehr als 4.000 Quadratmeter großen Areals in eine attraktive Aufenthalts-, Spiel- und Veranstaltungsfläche nimmt immer mehr Form an. Sehr gut erkennbar ist die großzügige und offene Gestaltung durch den großformatigen Plattenbelag. Helle und freundlich wirkende Materialien verleihen dem Waffenplatz eine einladende Atmosphäre. Gleichzeitig ist es gelungen, den von historischen und neuen Gebäudefassaden eingerahmten Platz durch den weitgehenden Erhalt der an drei Seiten vorhandenen Platanen als „grüne Insel“ in der Innenstadt zu bewahren.

Fontänenfeld mit integriertem Licht
Ein besonderes Gestaltungsmerkmal wird das zwölf Meter lange und vier Meter breite Fontänenfeld mit integriertem Licht sein, das etwas außerhalb der Platzmitte parallel zur Platanenreihe entlang der Mottenstraße angeordnet werden wird. Die Wasserfontänen sind in den Platten eingelassen und werden von einer unterirdischen Pumpenkammer aus gesteuert.

Gesamte Fertigstellung in 2019 geplant
Der vorgefertigte Versorgungs- und Steuerungsschacht für das Fontänenfeld wurde Ende November 2018 geliefert und eingebaut. Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme – einschließlich der Mottenstraße – wird auf Grund der Nutzung der Straße für die Hochbautätigkeiten im Bereich der ehemaligen Gebäude der Firma Monse in 2019 erfolgen.

Zur Geschichte
Begonnen hatte das Umgestaltungsprojekt auf dem Waffenplatz nach dem ersten Spatenstich Ende Februar 2018 mit umfangreichen Tiefbauarbeiten. Zunächst musste die ehemals unter dem Platz liegende Betonwanne komplett entfernt werden. Etliche Versorgungsleitungen mussten erneuert werden. Ein Meilenstein bei der Umsetzung der vom Hamburger Planungsbüro WES erstellten Entwurfsplanung war die Fertigstellung des schwierigen Bereichs der Parkhauszufahrt. Bis auf zwei Wochenenden blieb das Parkhaus dabei über eine provisorische Trasse erreichbar. Die Freigabe der neu gepflasterten Fahrbahn erfolgte am 23. Juli. Im Anschluss daran konnte bereits etwa die Hälfte der großen Platzfläche mit Platten hergestellt werden.

Langfristiger Schutz für Platanen
Damit die Platanen trotz der nahezu geschlossenen Platzoberfläche langfristig erhalten bleiben, hat eine Spezialfirma aus den Niederlanden, die seit zwei Jahren auch einen Sitz in Deutschland hat, für die Bäume einen Puffer im Boden geschaffen. Mit Luftdruck wurde Platz im Erdreich erzeugt, der mit Wurmkompost und weiteren Hilfsstoffen gefüllt wurde. Der künftig mit Sitzgelegenheiten ausgestattete und von gastronomischen Angeboten eingefasste Waffenplatz soll durch die Platanen seinen Biergarten-Charakter behalten. Im Sommer bieten die Bäume Abkühlung, im Winter sorgen sie durch ihre knorrige Struktur eine für eine willkommene Abwechslung zu den Fassaden der Umgebung.