Grundsätzliches Gestaltungskonzept vorgestellt

Der Waffenplatz soll in eine ansprechende Aufenthalts-, Spiel- und Veranstaltungsfläche umgewandelt werden. Die Grundlage für die Nauausrichtung des Waffenplatzes bildet dabei ein grundsätzliches Gestaltungskonzept, das am 5. September 2013 im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen vorgestellt wurde. Eine Arbeitsgruppe aus städtischen Architekten und Landschaftsplanern hatte im Auftrag der Politik dieses Konzept entwickelt. Miteingeflossen waren auch die Anregungen eines Runden Tisches bestehend aus der City Mangement Oldenburg GmbH (CMO), Anliegern und Architekten sowie die Ergebnisse eines studentischen Wettbewerbs der Jade Hochschule.

Nach einer Phase der Präzisierung des grundsätzlichen Gestaltungskonzeptes in 2014 hat es Anfang September 2014 einen eintägigen Workshop mit den beteiligten Planern, Experten aus den Reihen der Stadt Oldenburg und der Interessensvertreter gegeben.
Ein zentrales Ergebnis war, dass das Thema „Gestaltung mit Wasser“ in den Mittelpunkt rücken soll und der Waffenplatz dadurch zu dem gewünschten, besonderen Stadtbereich, mit nachhaltigem und positivem Image werden kann. In der Platzmitte soll daher ein bodengleiches Wasserspiel konzipiert werden, dass gleichzeitig die Attraktivität und das Spielangebot der Innenstadt erhöhen kann. Für die Realisierungsplanung sollen zudem externe Fachplaner, nicht nur zum Thema „Wasser“, sondern auch für die Erarbeitung eines Lichtkonzeptes, eingebunden werden. So kann sichergestellt werden, dass auch ein dauerhafter, wirtschaftlicher und sicherer Betrieb gewährleistet ist.

Die Ergebnisse des Workshops wurden zunächst im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen am 2. Oktober 2014 präsentiert und dort mit den politischen Vertretern diskutiert. Am 22. Oktober 2014 sind anschließend, im Rahmen einer Pressekonferenz, weitere Details vorgestellt worden.

Zur Zeit wird an der inhaltlichen Ausrichtung des Waffenplatzentwurfes weiter gearbeitet.
Einfließen sollen darin auch die Diskussionen in der Öffentlichkeit über den Zweck, die Kosten und den Nutzen, sowie den Stellenwert von Wasser im öffentlichen Raum.

So soll der Waffenplatz künftig attraktiver werden

Image und Attraktivität
Die grundlegende Ausrichtung der Neugestaltung sieht vor, dass der Waffenplatz die „grüne Insel“ in der Innenstadt bleiben soll und die vorhandenen Platanen möglichst umfassend erhalten werden. Der neue Waffenplatz soll Erwachsene und Kinder sowohl zum Verweilen und Spielen einladen als auch ausreichend Freiraum bieten. Dadurch wird es auch weiterhin die Möglichkeit geben, auf der Platzmitte Veranstaltungen durchzuführen. Stärker als bisher soll aber durch die Umgestaltung erreicht werden, dass der Waffenplatz ein positives und nachhaltiges Image bekommt und eine dauerhafte Attraktivität erhält. Ein Alleinstellungsmerkmal durch das Element „Wasser“, das zur Charakterbildung beiträgt, kann dies nach Auffassung der Planer sehr positiv leisten.
Die den Platz umgebenden Ränder sollen stärker als bisher eingebunden werden und den Platz beleben. Bei der Neugestaltung werden daher auch die vielfältigen Ansprüche der angrenzenden Nutzungen berücksichtigt und in das neue Konzept integriert werden, so dass dieser Stadtbereich auch einen besonderen und eigenständigen Charakter erhalten kann. Geklärt werden zudem auch die Fragen nach Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und eventueller Plätze für den Taxenverkehr.

Integration und Kosten
Zur Fußgängerzone und den Bebauungsrändern hin soll eine durchgängige und zeitgemäße Pflasterung mit hellen und freundlichen Materialien die Großzügigkeit und Offenheit des Platzes unterstreichen. Die derzeitige Planung geht davon aus, dass die Parkhauszu- und abfahrt aus Kosten- und Funktionsgründen an der heutigen Stelle verbleibt.
Aktuell wird weiterhin noch im Rahmen eines runden Tisches mit den Betroffenen und der Politik diskutiert, ob dennoch die Möglichkeit zur Verlegung der Parkhauszu- und -abfahrt besteht. Abschließende Ergebnisse liegen dazu noch nicht vor, werden dann aber im Umgestaltungsentwurf zu berücksichtigen sein.
Wichtig zu wissen ist aber, dass eine Neuausrichtung des Waffenplatzes auch unter Beibehaltung der derzeitigen Zufahrtssituation gut funktioniert.
Die Baukosten für die Umgestaltung des Waffenplatzes liegen nach ersten Einschätzungen bei circa 975.000 Euro. Entsprechende Mittel werden in den Haushalt eingestellt, so dass eine Realisierung in 2016 möglich ist.

Für einen ersten Teilabschnitt (vor den Neubauten an der Wallstraße) waren Mittel für 2015 vorhanden, so dass der Umbau einer ersten Fläche rechtzeitig zur Fertigstellung der Hochbauten im Frühjahr 2015 abgeschlossen werden konnte.

Über den weiteren Entwurfsprozess

Vor etwa 25 Jahren wurde der Waffenplatz vom Parkplatz zum Stadtplatz. Jedoch war die bisherige Gestaltung und die Nutzung wenig zufriedenstellend und das Potential dieses Bereiches wurde nicht ausgeschöpft. Lediglich im Sommer verliehen die Stadtgärten dem Platz eine einladende Atmosphäre. Die in der Realisierung befindliche Neubebauung der angrenzenden ehemaligen Broweleit-Grundstücke bieten nun die Chance, den Waffenplatz durch eine Umgestaltung dauerhaft aufzuwerten und in die Fußgängerzone zu integrieren.

Das vorliegende, sich immer noch im Entwurfsprozess befindende Umgestaltungskonzept soll weiterhin und in enger Abstimmung mit der Politik und den übrigen Beteiligten zu einem Ausführungsentwurf qualifiziert werden. Derzeit arbeitet die Verwaltung daran, dass die Ergebnisse in diesem Entwurfsprozess im weiteren Verlauf umfassend diskutiert und letztzendlich mit einem, für alle Beteiligten guten und tragfähigen Resultat abgeschlossen werden kann.
Ein Schritt in diesem Prozess war auch die Informationsveranstaltung vor Ort, am 13. Dezember 2014, die einen Überblick zum Planungsstand und dem ausgewählten Pflastermaterial gegeben hat.

Seit einiger Zeit ist in den Planungsprozess das erfahrene Planungsbüro WES aus Hamburg einbezogen worden, das zuletzt für die Stadt Oldenburg mit dem Entwurf zur Schlossplatz-Neugestaltung erfolgreich war. Mit weiteren Abstimmungen ist zu Beginn des Jahres 2017 zu rechnen.
Informationen dazu erhalten Sie, wenn Sie diesem Link»  folgen.

Wenn sich die weiteren Planungen für den Waffenplatz konkretisiert haben, wird darüber auch hier rechtzeitig informiert werden.

Weitergehende Informationen zur Aufwertung des Platzes durch die ihn umgebende Bebauung finden Sie hier »

Letzte Aktualisierung: 14. Dezember 2016