V5 // 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

„Heraus mit dem Frauenwahlrecht!” Das war der Plakat-Slogan, mit dem in Deutschland für den 8. März 1914 sozialdemokratische Frauen zu Frauen- Versammlungen aufriefen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Kampf der Frauen um das Wahlrecht für Frauen bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Eine auf andere Weise bewegte Geschichte lag noch vor ihm. „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland” deuten also auf einen weitaus größeren Zeitraum der Auseinandersetzungen hin als ein Jahrhundert. Um diesen langen Kampf soll es in dem Vortrag gehen. Und um die Frage, an welchem Punkt des Kampfes wir heute stehen. Prof. Dr. Heike Flessner war bis 2009 Professorin für Erziehungswissenschaft/ Sozialpädagogik an der Carl von Ossietzy Universität Oldenburg und Direktorin des dortigen Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG). Seit 2009 ist sie Landesvorsitzende von pro familia Niedersachsen.
Mittwoch, 18. September 2019
18 Uhr
Seminarraum 2, PFL

mit Anmeldung », kostenfrei

Zur Sache!

Krankheit ist ohne Politik nicht heilbar: Hat die Medizin ein Gerechtigkeitsproblem?
Lange Wartezeit für einen Facharzttermin insbesondere für die gesetzlich Versicherten: oft verstreicht viel Zeit bis zur Diagnose und Behandlung. Wie lässt sich die zunehmende Wartezeit trotz hoher Arztdichte erklären? Warum wenden sich viele Versicherte direkt an die Notaufnahme der Krankenhäuser? Welche Rolle hierbei das Instrument der Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung spielt, das mittels einer Richtlinie die Verteilung von Ärzten bevölkerungsbezogen im Raum Oldenburg festlegt, wird in unserem ersten Vortrag beleuchtet.
Der zweite Vortrag thematisiert das Sanierungskonzept der Beratungsfirma Boston Consult und die Zukunft des Oldenburger Klinikums. Das Klinikum als öffentliche Einrichtung spielt eine herausragende Rolle im medizinischen Versorgungsgeschehen der Stadt Oldenburg, insbesondere hinsichtlich seiner sozialen Funktion der Daseinsvorsorge. Der Abbau der sozialen Funktion des Krankenhauses muss durch ambulante Versorgungs- und Pflegemöglichkeiten kompensiert werden. Diese Verlagerung in den ambulanten Bereich wird problematisch, wenn die fachärztliche Versorgung zugunsten einer allgemeinärztlichen Behandlung eingeschränkt wird. Eine weitere Verschärfung stellt eine nicht ausreichende Pflegeinfrastruktur dar. Welche Weichen werden für die Zukunft des Oldenburger Klinikums gestellt?

ZS2 // Das Klinikum Oldenburg in roten Zahlen. Welche Strategien sollen in eine „gesunde“ Zukunft führen?

Das Klinikum Oldenburg ist ein medizinischer Leuchtturm im Nordwesten. Nun soll es mit neuen Impulsen neu ausgerichtet werden. Der Fokus soll auf die Menschen im Klinikum und vor allem auf die Patientinnen und Patienten gerichtet werden, um die bestmöglichen Gesundheitsleistungen, Arbeitsabläufe und Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Und das alles in Zeiten, in denen das Gesundheitswesen sich immer schneller zu einem Wirtschaftszweig mit sehr unterschiedlichen Akteuren und Interessen entwickelt. Rainer Schoppik, seit November 2018 Vorstandsmitglied des Klinikums Oldenburg, wird unter den Aspekten der Entwicklung des Gesundheitswesens über dieses Thema referieren.
Mittwoch, 25. September 2019
18 Uhr
Seminarraum 2, PFL

mit Anmeldung », kostenfrei