Gesundheitsamt informiert über Piercing und Tätowierung

Piercings und Tattoos sind grade bei jungen Menschen sehr beliebt – aber nicht ungefährlich! Um über die Risiken durch das Piercen und Tätowieren zu informieren, hat das Gesundheitsamt der Stadt Oldenburg einen Ratgeber „Piercen und Tätowieren“ veröffentlicht. Dieser enthält zahlreiche Tipps aber auch Hinweise auf mögliche Komplikationen und Heilungszeiten. Außerdem gibt es im Ratgeber eine Studio-Checkliste: Diese soll behilflich dabei sein besser beurteilen zu können, ob sich Piercing- und Tattoo-Studios an die Mindestanforderungen an die Hygiene halten.

Hintergrund
Laut eines Artikels im Deutschen Ärzteblatt sind in Deutschland rund 6,5 Prozent der Bevölkerung gepierct. Das heißt, rund 5,3 Millionen Bundesbürger haben sich bereits für einen wie auch immer gearteten Körperschmuck entschieden. In der Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen haben 38 Prozent der Frauen und 16 Prozent der Männer ein Piercing. 41 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer dieses Alters sind tätowiert und/oder gepierct.