Frauenfußballlehrgänge trotz Verbot

Trotz des DFB-Fußballverbotes für Frauen zwischen 1955 und 1970 bot der Niedersächsische Fußballverband e.V. (NFV) in den 60er Jahren Fußballlehrgänge für Lehrerinnen und Studentinnen an.

Dem Verdacht, Frauenfußball die Hintertür zu öffnen, stellte sich der Ausbilder Otto Schade entgegen: "Wir wollen keinen Damenfußball auf die Beine bringen. Wir unterweisen Technik und Taktik, Regelkunde und in der Praxis. Die Studentinnen sollen keine Fußball-Rastelli werden, sie spielen auch nicht in Mannschaften, sondern es würde uns freuen, wenn wir ihnen so viel mit auf dem Weg geben würden, dass sie die Spiele der Jungen mit etwas Sachkenntnis leiten würden." (zitiert nach Rainer Hennies und Daniel Meuren: Frauenfußball. der lange Weg der Anerkennung. Göttingen 2009, S. 31)

Ab 1962 wurden diese Lehrgänge dann auch extern angeboten, zuerst in Hannover, später dann u.a. auch in Oldenburg.