frauenORTE - Die Ausstellung

„frauenOrte Niedersachsen – Über 1000 Jahre Frauengeschichte“ präsentiert Frauengeschichte und Frauenkultur in einem Zeitraum von über 1000 Jahren mit dem historisch begründeten Schwerpunkt vom 18. bis zum 20. Jahrhundert auf einer gemeinsamen Bühne.

 

Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 19 Uhr im Forum St. Peter,
Peterstraße 22-26, 26121 Oldenburg

Dauer der Ausstellung:
26. Oktober bis 22. November

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr

 

Zum Inhalt der Ausstellung

Die Ausstellung stellt 30 historische Frauenpersönlichkeiten vor, die in der Initiative frauenORTE Niedersachsen seit 2008 gewürdigt wurden. Sie erzählt von den Leistungen der Frauen , die sie auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichem und/oder wissenschaftlichem Gebiet vollbracht haben.

Die Darstellung wählt einen biografischen Bezug und ermöglicht auf diese Weise einen vergleichenden Ansatz. Sie erschließt ergänzend die zeitgenössische Entwicklung weiblicher Teilhabe in der Gesellschaft in vier ausgewählten Themenfeldern und stellt Bezüge zu aktuellen Diskussionen her.

Der gemeinsame Auftritt der 30 außergewöhnlichen Frauen verbindet die Städte und Regionen Niedersachsens zu einem einzigartigen Netzwerk in weiblicher Perspektive. Für die Besucherinnen und Besucher werden historisch fundierte persönliche, lokale und überregionale Identifikationsmöglichkeiten geschaffen.

Von Anita Augspurg bis zu Mary Wigman – eines haben die Frauen, die in dieser Ausstellung vorgestellt werden, gemeinsam. Sie haben oft viel riskiert, Hervorragendes geleistet und sind deshalb auch heute noch Vorbilder.

 

Der Flyer zur Ausstellung ist hier » (PDF, 797 KB) erhältlich.
Weitere Informationen zum Begleitprogramm finden Sie hier »

Organisation und Unterstützung

Die Ausstellung wird vom Deutschen Frauenring - Ortsring Oldenburg e.V, dem ZFG-Zentrum für Frauen-Geschichte e.V. und dem Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg ipräsentiert.

Das Organisationsteam dankt dem FORUM St. Peter für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Der Landessparkasse zu Oldenburg und der Oldenburgische Landschaft danken wir für die finanzielle Unterstützung.