Stadtspaziergang mit Kirschenanna und Helene

Sonntag, 29. Oktober 2017, 11 Uhr

Was haben Kirschenanna, Bäcker Schütte und die Schwestern Kruse mit Alltag, Kultur und Politik in Oldenburg zu tun? Auf den Spuren Helene Langes wird diesen Fragen an historischen Orten in der Innenstadt nachgegangen. Helene Lange (1848-1930): Frauenrechtlerin, Pädagogin und Vorkämpferin für gesellschaftliche Veränderungen vor allem im Bereich der Mädchen- und Frauenbildung.

Treffpunkt: Lefferseck
Dauer: 1,5 Stunden

Zentrum für Frauen-Geschichte e.V. »

Helene Lange - Nationalistin, Feministin, Demokratin

Dienstag, 7. November 2017, 19.30 Uhr

Veranstaltungsort: FORUM St. Peter

Die in Oldenburg geborene Frauenrechtlerin erzählt ihre Geschichte – zwischen Revolutionen, Kriegen, dem Kampf der Frauen um gesellschaftliche Veränderungen und dem ganz privaten Leben. Helene Lange hielt die Mehrheit der deutschen Männer noch nicht reif für eine Gesellschaft mit gleichberechtigten Männern und Frauen. Sie nahm im I. Weltkrieg den Tod unzähliger junger Männer in Kauf, um das „deutsche Vaterland zu verteidigen“ - und ächtete Jahre später Krieg als unmenschliches und ungeeignetes Mittel zur Konfliktlösung. Sie „lebte“ für die Verbesserung der Bildung und Ausbildung für Mädchen und Frauen und ermöglichte den ersten Frauen in Deutschland das Abitur. Sie gebrauchte auch öffentlich klare Worte gegenüber Menschen, die ihren Vorstellungen einer geschlechterdemokratischen Gesellschaft widersprachen.  Sie war eine kritische Beobachterin der Weimarer Republik, nahm eine elitäre Haltung gegenüber der proletarischen Linken ein und verzweifelte am Erstarken der rechten und monarchietreuen Kräfte. Sie entschied sich immer für Lebensgemeinschaften mit Frauen und liebte es zu Hause „… abends …noch ein, zwei Lieder zu singen.“

Ein Lebenslauf in Helene Langes eigenen Worten vorgetragen von KammerschauspielerinElfi Hoppe.

Wilhelmine Siefkes - Lehrerin, Schriftstellerin, Sozialdemokratin

Donnerstag, 9. November 2017, 12.30 Uhr

Veranstaltungsort: FORUM St. Peter

Für die Lehrerin Wilhelmine Siefkes (1890 – 1984) führte die Ablehnung des Nazi-Regimes und Aktivität als Sozialdemokratin im Leeraner Stadtrat 1933 zur Entlassung aus dem Schuldienst, sowie zu einem Veröffentlichungsverbot ihrer schriftstellerischen Tätigkeiten. Unter dem Pseudonym Wilmke Anners schrieb sie jedoch weiterhin hoch- und niederdeutsche Literatur und erhielt  1940 den Johann-Hinrich-Fehrs-Preis für den plattdeutschen Roman „Keerlke“, sowie 1970 den Quickborn-Preis für ihre „Erinnerungen“. 

Eine Lesung mit Günter Kühn, niederdeutsch und hochdeutsch schreibender Autor aus Oldenburg, Preisträger u.a. der Goldenen Stadtmedaille für langjähriges Wirken im niederdeutschen Theaterbereich und Mitarbeiter der NWZ-Redaktionsgruppe „Snacken un Verstahn“.
www.guenterkuehn.de »

Antje Brons - Mennonitin, Kirchenhistorikerin

Montag, 20. November 2017, 19.30 Uhr

Veranstaltungsort: FORUM St. Peter

Die nunmehr international anerkannte Kirchenhistorikerin Antje Brons (1810 bis 1902) gehörte der Gemeinschaft der Mennoniten - einer aus dem reformatorischen Täufertum stammenden Freikirche - an und lebte ihren Glauben in geistiger Freiheit und tätigem Engagement. Sie unterhielt in Emden eine Armenspeisung, sammelte Spenden und engagierte sich für die Gründung einer Höheren Töchterschule. Ihre Beiträge in den von ihr mitbegründeten „Mennonitischen Blättern“ zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit religiösen und gesellschaftlichen Fragen. 1884 verfasste Antje Brons die erste deutschsprachige Gesamtdarstellung der Geschichte der Mennoniten.

Der frauenORT Antje Brons ist in Kooperation mit der Stadt Emden, dem OstfriesischenLandesmuseum, der Johannes a Lasco Bibliothek, Soroptimist International-Club Ostfriesland– Norden und der Mennonitengemeinde zu Emden entstanden und wurde am 01.10.2015 in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden eröffnet.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Andrea Strübind, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, baptistische Theologin und Professorin für Kirchengeschichte.
www.andrea-struebind.de »