Flüchtlingshilfe: Bestandsaufnahme und Erfahrungsaustausch

Die städtische Agentur :ehrensache lädt alle Ehrenamtlichen, die sich in den letzten Monaten in Oldenburg in der Flüchtlingshilfe engagiert haben, zu einem Erfahrungsaustausch ein, um ein vorläufiges Resümee zu ziehen und einen Blick in die Zukunft zu werfen. Das Treffen findet am Donnerstag, 29. September, von 18 bis 20 Uhr im Veranstaltungssaal des Kulturzentrums PFL, Peterstraße 3, statt.

Die Veranstaltung umfasst zum einen verschiedene Kurzvorträge, zum anderen ist ausreichend Zeit, sich untereinander auszutauschen. Anwesend sind dazu neben den Referenten auch Dr. Natalia Petrillo, Integrationsbeauftragte der Stadt Oldenburg, und Gerardina Topo, Stadtsportbund Oldenburg, sowie Vertreterinnen und Vertreter von Einrichtungen, die aktuell weitere Ehrenamtliche suchen.

Kurzvorträge
Zu Beginn der Veranstaltung gibt es drei Kurzvorträge:

  • Ingo Tulodetzki, Leiter des Zentralen Flüchtlingsmanagements, spricht zunächst über die aktuelle Situation der Geflüchteten in Oldenburg sowie die derzeitigen Aufgabenschwerpunkte seines Amtes und die Ziele für die nächsten Monate.
  • Hans Kozlowski, Leiter des Jugendhilfezentrums, stellt die Themenbereiche „ambulanter Flüchtlingssozialdienst“ und „unbegleitete minderjährige Ausländer“ vor.
  • Claudia Wronna, zuständig für die Koordination von Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe in der Agentur :ehrensache, führt aus, was das Ehrenamt im letzten Jahr ausgemacht und wie es sich gewandelt hat. Sie gibt zudem einen Überblick darüber, wo momentan Unterstützungsbedarf besteht.

Anmeldung
Anmeldungen nimmt das ServiceCenter der Stadt Oldenburg bis Montag, 26. September, entgegen:

Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmenden einen Fragebogen, auf dem sie bis zum Veranstaltungstag über ihre Erfahrungen, Wünsche und weiteren Schulungsbedarf Auskunft geben können.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Claudia Wronna