Vielfalt im Klassenzimmer – Bildungssysteme, Familiendynamiken und Traditionen und ihre Einflüsse auf Kinder und Jugendliche

Das OFZ und das Amt für Zuwanderung und Integration in Oldenburg starten am Montag, 14. Januar 2019 von 18.30 bis 20 Uhr eine dreiteilige Vortragsreihe, die über Bildungssysteme und Familienstrukturen aktueller Zuzugsländer informiert und zum Austausch einlädt. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte, Multiplikatoren und Fachkräfte im Themenspektrum "Interkulturelle Bildung".

 

Folgende Fragen werden erörtert:

  • Wie sind die Bildungssysteme in den aktuellen Zuzugsländern strukturiert?
  • Wie beeinflussen Religion, Kultur und Tradition Bildungsprozesse?
  • Welche Wandlungsprozesse erleben Familien durch Migration und wie wirken diese sich auf Beziehungsgefüge aus?
  • Wie gehen Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Rollenerwartungen um?
  • Wie kann ein Umfeld geschaffen werden, in dem Kinder und Jugendliche in ihrer Identität (z. B. Herkunft/Kultur, Religion) wahrgenommen werden und wie können Bezugspersonen unterstützen?

Die Vorträge sollen zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Heterogenität und Diversität beitragen und gegenseitige Wertschätzung, Perspektivwechsel und einen toleranten Umgang miteinander zum Ziel haben.

Termine:
Montag, 14. Januar 2019, 18.30 bis 20 Uhr
(Bibliothekssaal Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg)
Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus arabischen Herkunftskontexten in Deutschland – Differenzreflexive Perspektiven auf Bildungsverhältnisse im Fluchtkontext Dr. Ulrike Langen-Ali, Institut für Pädagogik, Universität Oldenburg

Montag, 18. Februar 2019, 18.30 bis 20 Uhr (Bibliothekssaal Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg)
Zugezogene Kinder und Jugendliche aus ostafrikanischen Herkunftsländern - Ein Bericht von Betroffenen aus Ruanda
Hilmar Froelich, Emerthe Makumugema, Thomas Safari Soziologe, Wirtschaftswissenschaftlerin, Apotheker

Montag, 18. März 2019, 18.30 bis 20 Uhr, (Bibliothekssaal Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg)
Die Bildungssituation von Sinti und Roma aus Westbalkan-Ländern in Deutschland
Jovica Arvanitelli, Verband deutscher Sinti und Roma e.V., Landesverband Baden Württemberg

Kontakt
Bei Rückfragen zu den drei Veranstaltungen wenden Sie sich gerne an Lena Nzume, Telefon: 0441 235-2965.