Workshop am 20. Januar 2017

Standortbestimmung und Handlungsbedarf
Die nächste Phase der Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung bei der Fortschreibung des Integrationskonzeptes der Stadt Oldenburg  hat am Freitag, 20. Januar 2017, im städtischen Kulturzentrum PFL begonnen. Zusammen mit der Arbeitsgruppe „Arrival City Oldenburg“ hat die Stabsstelle Integration der Stadt Oldenburg Bürgerinnen und Bürger eingeladen, um über den aktuellen Stand der Integrationsarbeit in Oldenburg zu diskutieren und mit Expertinnen und Experten aus der Stadtverwaltung die großen Herausforderungen im Themenfeld herauszuarbeiten.

Rund 80 Bürgerinnen und Bürger, darunter mehrere Ratsmitglieder und viele erfahrene Ehrenamtliche in der Integrationsarbeit, folgten der Einladung und wurden von Bürgermeisterin Petra Averbeck und der Integrationsbeauftragten Dr. Natalia Petrillo begrüßt. In Arbeitsgruppen zu den Themenbereichen Wohnen und Begegnen, Sprache und soziale Verständigung, Interkulturelles Lernen und Arbeitsmarkt und Beschäftigung haben sich die Teilnehmenden intensiv ausgetauscht, Erfahrungen zusammengetragen und gemeinsame Vorstellungen und Leitlinien für das Konzept entwickelt, das voraussichtlich Ende 2017 dem Rat der Stadt Oldenburg vorgestellt wird.

Das Beteiligungsverfahren wird in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung durchgeführt und vom URBACT-Programm „Arrival Cities“ finanziert. Es folgen noch zwei weitere Workshops, in denen auf Grundlage der jetzigen Ergebnisse weitergearbeitet werden soll.