Förderkriterien und Antragstellung

Das Amt für Zuwanderung und Integration arbeitet mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Institutionen, Einrichtungen und Vereinen zusammen. Neben der Vernetzung auf kommunaler Ebene und allgemeiner Beratung, möchte das Amt auch gute Projekte zum Thema Integration, Teilhabe und Vielfalt unterstützen. Zu diesem Zweck ist es möglich, einen Zuschuss zu beantragen. Dieser Zuschuss ist als Anschubfinanzierung zu verstehen und kann pro Projekt in der Regel nur einmal gewährt werden.

Was kann gefördert werden?
Integrationsfördernde Projekte können jederzeit und mit unterschiedlichen Summen finanziell gefördert werden.

Förderkriterien
Gemäß der Richtlinien der Stadt Oldenburg für die Gewährung von Zuwendungen können Projekte gefördert werden, die folgende Kriterien erfüllen:
•    Innovativer Ansatz
•    Förderung des sozialen Zusammenhalts in den Stadtteilen beziehungsweise in der Stadt
•    Förderung des ehrenamtlichen Engagements
•    Nachhaltigkeit

Darüber hinaus sollen die geförderten Projekte dazu dienen, Teilhabe in verschiedenen Aspekten der Gesellschaft zu stärken und zu einem vielfältigen, toleranten und demokratischen Miteinander beizutragen.

Wer kann eine Förderung beantragen?
Grundsätzlich können nur Projekte gefördert werden, die im Oldenburger Stadtgebiet stattfinden.
Beantragt werden kann die Förderung durch freie gemeinnützige Einrichtungen, Migrantenselbstorganisationen, Vereine und Institutionen. Anträge können auch in Kooperationen gestellt werden. Einzelpersonen können eine Förderung beantragen, sofern sie Kooperationspartner mit den oben genannten Trägern nachweisen können.

Wie erfolgt die Antragstellung?
Nehmen Sie bitte telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns auf und teilen uns kurz mit, um welche Art Projekt es sich handelt, für das Sie einen Zuschuss beantragen möchten. Wir schicken Ihnen dann ein entsprechendes Antragsformular zu, welches Sie online ausfüllen können.

Bewerbungsfrist und Förderbeginn
Die Antragstellung kann jederzeit erfolgen. Es ist aber erfahrungsgemäß zu empfehlen, den Antrag sechs bis acht Wochen vor dem geplanten Projektbeginn einzureichen.

Auswahlverfahren
Die eingereichten Anträge werden vom Amt für Zuwanderung unter Berücksichtigung der Förderkriterien evaluiert. Die Entscheidung über den Antrag trifft ebenfalls das Amt für Zuwanderung und Integration. Vor der Entscheidung kann ein Gespräch mit den Antragstellern stattfinden.

Grundsätzlich hat die Antragstellerin/der Antragsteller keinen Rechtsanspruch auf Unterstützung durch das Amt für Zuwanderung und Integation der Stadt Oldenburg.

Nach Abgabe/Zusendung Ihres Zuschussantrages erhalten Sie zunächst eine Eingangsbestätigung. Im Falle einer Bewilligung erhalten Sie dann einen entsprechenden formalen Bescheid, der neben der Zuschusshöhe auch weitere mögliche Auflagen und Bedingungen für die Zuschussgewährung festsetzt.

Nach Abschluss des Projektes
Nach Abschluss des Projekts ist ein Nachweis über die zweckentsprechende Verwendung des Zuschusses zu führen.

Haben Sie noch Fragen? Welchen Förderantrag sollen Sie benutzen?
Gern beraten wir Sie bei Fragen rund um die Antragstellung und außerdem, wenn gewünscht, bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern für die Zusammenarbeit in Netzwerken. Die entsprechenden Förderanträge für Ihre Projekte können Sie im Amt für Zuwanderung und Integration herausholen. Hier beraten wir Sie gerne, welcher Förderantrag für Ihre Vorhaben der geeignete ist. Bitte kontaktieren Sie uns unter 0441 235-2188 oder integration(at)stadt-oldenburg.de » 
 

Achtung!

Förderanträge für das Jahr 2018 müssen vollständig bis spätestens 16.11.2018 bei uns eingegangen sein. Vielen Dank für Ihr Verständnis.