Integrationspreis für FC Medya und TSV Oldenburg

Am 13. Dezember 2013 hat die Stadt zum vierten Mal den Oldenburger Preis für Integration und Toleranz verliehen. Zum ersten Mal ging der 1. Preis an zwei Vereine: Die Sportvereine FC Medya und TSV Oldenburg bekamen für ihr Engagement im Projekt „MICK – Kicking Girls“ den ersten Preis und teilen sich entsprechend auch das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Diese Projekte sind in enger Zusammenarbeit mit dem Initiator des Projektes Dr. Ulf Gebken vom Institut Integration durch Sport und Bildung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg entstanden.

2. Platz: TuS Bloherfelde - 3. Platz: slap-social land art projekt
Der 2. Preis wurde dem Projekt „Schwimmen für Frauen mit Migrationshintergrund“ vom TuS Bloherfelde von 1906 e. V. verliehen. Den 3. Preis erhielt der Verein slap-social land art projekt mit der Ausstellung „Zu Hause in der Fremde – Kunstausstellung“. Die Projektverantwortlichen stellten auf der Preisverleihung ihre Gewinnerprojekte vor. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit zwei Theaterdarbietungen der Theatergruppen Jugendtheater Rollentausch und Kurlandtheater der Jugendkulturarbeit e. V.

Eingegangen waren verschiedene Beiträge zur Förderung eines friedlichen und toleranten Zusammenlebens und zur Verbesserung der Teilhabechancen von Oldenburgerinnen und Oldenburgern mit Migrationshintergrund. Eine unabhängige Jury unter der Leitung von Oberbürgermeister Gerd Schwandner hat über die Vergabe des Integrationspreises 2013 entschieden.