Integrationspreis 2014

Verein für Boxsport e.V. mit erstem Preis ausgezeichnet
Am Freitag, 5. Dezember 2014, hat die Stadt zum fünften Mal den Oldenburger Preis für Integration und Toleranz verliehen. Der erste Preis, mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro, ging an den Verein für Boxsport e.V. mit dem Projekt „Boxen und Bildung“. Der zweite Preis (2.000 Euro) wurde an das Projekt der Sprachlernklasse der Oberschule Osternburg mit dem Kunstprojekt „Neuland entdecken!“ verliehen. Den dritten Preis (1.000 Euro) erhielt der Krusenbuscher Sportverein in Kooperation mit den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern der Kommunalen Gemeinschaftsunterkünfte Cloppenburger Straße und Gaußstraße für das Projekt „Integration von Flüchtlingen durch Fußball“. Bei der Preisverleihung wurden die drei ausgewählten Beiträge vorgestellt und geehrt. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Folkloregruppe „Russische Seele“.

Eingegangen waren insgesamt 24 Beiträge zur Förderung eines friedlichen und toleranten Zusammenlebens und zur Verbesserung der Teilhabechancen von Oldenburgerinnen und Oldenburgern mit Migrationshintergrund. Eine unabhängige Jury unter der Leitung von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat über die Vergabe des Integrationspreises 2014 entschieden. Krogmann freut sich sehr: „Ich bin beeindruckt von der Anzahl und der Vielfalt der Bewerbungen bei der diesjährigen Preisverleihung. Es zeigt, dass dieses Thema mittlerweile vielen Menschen in der Stadt wichtig ist. Dieses Engagement mit einem Preis zu würdigen, ist uns ein sehr wichtiges Anliegen.“