Oldenburg koordiniert bundesweites Klimaschutzprojekt in Niedersachsen

„Unsere Region hat ganz schön viel Energie“ lautet das Motto eines Projektes des Bundesverbandes der Regionalbewegung, das Klimaschutz vor Ort durch praktische Informationen und Tipps erlebbar werden lassen möchte. Die Regie bei der Entwicklung und praxisorientierten Umsetzung des Projektes in Niedersachsen hat die Stadt Oldenburg.  Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt das Vorhaben mit einer Fördersumme von insgesamt 260.000 Euro. Aus der Gesamtförderung gehen dafür 60.000 Euro nach Oldenburg.

Geplant ist eine bundesweite Wanderausstellung. Sie soll über den Einsatz erneuerbarer Energiequellen, Energieeinsparungen und Energieeffizienzsteigerungen vornehmlich bei der Altbausanierung informieren. Die moderne Ausstellung mit iPod-gestützten Führungen soll für das Thema sensibilisieren und zum eigenen Handeln anregen. „Die Ausstellung wird ab der zweiten Jahreshälfte 2008 an mehreren Standorten im Nordwesten, unter anderem auch in Oldenburg, zu sehen sein. Mit einem ergänzenden Veranstaltungsprogramm wird die Ausstellung als Kommunikationsoffensive genutzt, die insbesondere Eigenheimbesitzer über die Möglichkeiten verfügbarer Technologien umfassend und praxisbezogen informiert“, so Projektkoordinator Hartwig Dannemann. Hocherfreut über die Förderung zeigt sich auch Gerd Iwanuk, Leiter des Fachdienstes Umweltmanagement: „Unser Ziel sollte es sein, zu einer bodenständigen und praxisorientierten Energieausstellung beizutragen, die ganz normale Häusle-Besitzer anspricht. In diesem Sinne wird auch die Arbeitsgemeinschaft Klima(+)Oldenburg das Projekt unterstützen.“

Nachhaltige Entwicklung in den Regionen zu fördern, ist Grundanliegen des Bundesverbandes der Regionalbewegung. Der Verband hat sich aus der Initiative des „Tag der Regionen“ heraus entwickelt. Bei der niedersachsenweiten Koordinierung dieser Initiative wirkt die Stadt Oldenburg bereits seit sieben Jahren maßgeblich mit.