Oldenburg erhält Titel „Niedersächsische Klimaschutzkommune 2016“

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz würdigt Oldenburger Projekte zur Abwasserwärmerückgewinnung.

Die Stadt Oldenburg kann sich von nun an „Niedersächsische Klimakommune 2016“ nennen. Dieser Titel für herausragendes Engagement im kommunalen Klimaschutz wurde ihr am 29. August 2016 vom Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel und vom Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens, Dr. Marco Trips verliehen. Ausgezeichnet wurde das vom Fachdienst Umweltmanagement der Stadt Oldenburg eingereichte Projekt „Nutzung der Wärme aus Abwasser – ein Oldenburger Kooperationsprojekt“, an dem neben der Stadt Oldenburg, der OOWV und das Institut für Rohrleitungsbau (iro) der Jade Hochschule beteiligt waren.

„Klimaschutz ist eine zentrale Zukunftsaufgabe für die Kommunen. Das zum Wettbewerb eingereichte Projekt zeigt, wenn viele Akteure an einem Strang ziehen, auch großartige Ideen umgesetzt werden können“, erklärt Stadtbaurätin Gabriele Nießen.
OOWV-Geschäftsführer Karsten Specht lobt die gute Zusammenarbeit zwischen Kommune, Kanalnetzbetreiber, Planungsinstitut und Investoren. Er stellt dar, dass  „gemeinsam Potenziale im Bereich der Abwasserwärme ausfindig gemacht worden sind und ein Projekt geschaffen wurde, das in der Branche bundesweit Beachtung findet. Oldenburg befindet sich mit der Dimension dieses Projekts in einer Vorreiter-Rolle.“

Die Projekte zur Abwasserwärmenutzung in der Stadt Oldenburg sind wegweisend. Aktuell werden drei Projekte zur Abwasserwärmenutzung geplant und umgesetzt. Neben der Pilotanlage im Institut für Rohrleitungsbau an der Jade Hochschule, sind zwei Großprojekte in der Realisierung.
Das Neubauquartier „Alter Stadthafen“ » mit etwa 20.000 m2 Wohnfläche, das an einem der durchflussstärksten Hauptabwassersammler der Stadt liegt. Das geplante Bauvorhaben „Wechloyer Tor“ mit etwa 8.000 m2 Fläche (Baubeginn 2016). Aufbauend auf diesen Projekten initiierten die Projektpartner ein europäisches Forschungsvorhaben (INTERREG), das unter anderem den Einsatz von Wärmetauschern im gesamtstädtischen Kanalnetz untersucht.

Neben der Stadt Oldenburg wurden als Hauptsieger des niedersächsischen Klimaschutzwettbewerbs „Klima kommunal 2016“ auch die Stadt Osnabrück und die Gemeinde Vrees ausgezeichnet. Alle Hauptsieger erhalten ein Preisgeld von je 20.000 Euro.