Ökostromkampagne (EPAP)

Kategorie: Energie

Projektbeschreibung: Die Ökostromkampagne richtet sich an alle privaten und gewerblichen Stromverbraucher in Oldenburg mit dem Ziel, durch Information, Beratung und öffentlichkeitswirksame Aktionen eine verstärkte Nachfrage nach CO2-neutralen Stromprodukten zuerreichen, um so bilnziell eine maßgebliche CO2-Reduktion zu erreichen. Eine Erhöhung der Ökostrommenge am Gesamtverbrauch von ca. 3 Prozent (2011) auf 8 Prozent (2020) hätte eine Reduktion von18.000 Tonnen CO2 zur Folge. Kampagnenbestandteile waren bislang Flyer-Aktionen an alle Haushalte, Buswerbung, Prämien (50 Euro für Wechsler) in Aktionszeiträumen, redaktionelle Medienbeiträge, Anzeigen oder Infostände in der Fußgängerzone. Bereits 2014 wurde ein Ökostromanteil von mindestens 5 Prozent erreicht.
Es wird angestrebt, auch weitere Märkte sukzessive mit Ökostrom zu versorgen. Vorläufer sind hier das Stadtfest und der Kramermarkt. Bei einem Gesamtverbrauch von circa 490.000 kWh errechnet sich eine CO2-Reduktion von rund 200 Tonnen jährlich. Mit circa 100 Tonnen trägt seit 2013 erstmals auch der Lamberti-Weihnachtsmarkt zur Erreichung der Klimaschutzziele bei.
2013 haben städtische Bedienstete über 312.000 Personenkilometer mit der Bahn zurückgelegt, davon rund 286.000 km (das sind 91,7 Prozent) mit Fernzügen, die mit Ökostrom betrieben werden.
Im Vergleich zu Fahrten mit konventionell betriebenen PKW konnten so rund 5,1 Tonnen CO2 vermieden werden. Die Methodik zur Bestimmung der Strommengen für die bahn.corporate Geschäftsreisen wurde vom TÜV Süd auditiert. (Quelle: DB Vertrieb GmbH 2014).

CO2-Wirksamkeit: Bilanziell ca. 18.800 Tonnen/

Ansprechpartner: Stadt Oldenburg, Fachdienst Umweltmanagement

Beteiligte: Medienpartner, Marktmeister, EWE und weitere Akteure

zurück zur Übersicht »