Oldenburger Heizungs-Check

Kategorie: Energieeffizient Bauen und Sanieren

Projektbeschreibung: Beim Oldenburger Heizungs-Check handelt sich um eine neutrale Initialberatung für Eigentümer von Oldenburger Ein- oder Zweifamilienhäusern. Im Auftrag der Stadt beurteilen qualifizierte Energieexperten Wärmeerzeugung, -verteilung und -übergabe für Heizung und Warmwasser und geben detaillierte Hinweise zur Optimierung der gesamten Heizungsanlage im Hinblick auf deren optimale Einstellung oder deren Erneuerung einschließlich der Nutzung regenerativer Energien bis hin zur Optimierung des Heizverhaltens. Der erste Aktionszeitraum startete im Februar 2016 in Kooperation mit dem von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) initiierten Projekt „clever heizen“. Eine Beratung wurde mit 150 Euro (brutto) vergütet. Der Eigenanteil der Beratenen betrug 20 Euro. Bis Ende April 2016 wurden 107 Beratungen mit finanzieller Unterstützung durch KEAN, Heizungshandwerk und EWE in Oldenburg durchgeführt. Eine weitere Aktion, wiederum in Kooperation mit der KEAN und dem Heizungshandwerk, lief für drei Monate im Herbst 2017. Hier wurden für einen Eigenanteil von 25 Euro rund 100 Beratungen durchgeführt.

Eine Projektevaluation erfolgte 2016 landesweit durch die KEAN. Bei über 4.000 Beratungen (2015 - 2016) geht die KEAN von Investitionen von rund 6.5 Millionen Euro aus, die durch das Projekt angereizt wurden. Rund 20 Prozent aller Befragten haben Maßnahmen zur Optimierung der Heizungsanlage umgesetzt. Weitere 20 Prozent haben konkrete Maßnahmen geplant oder wollen diese in den nächsten beiden Jahren angehen. Viele Haushalte beabsichtigen auch, weitergehende Maßnahmen der Gebäudesanierung zu ergreifen, die über die Heizungsanlage hinausgehen. Seit Januar 2018 gibt es jetzt den Oldenburger Heizungs-Check als ausschließlich städtisches Angebot (Eigenanteil der Beratenen 40 Euro).

CO2-Wirksamkeit: Einsparpotenzial durch Heizungserneuerung rund 30 Prozent. Bei 20 Prozent Umsetzungsquote circa 78 Tonnen pro Jahr und Aktion; 2016 bis 2020 = circa 310 Tonnen

Ansprechpartner: Stadt Oldenburg, Fachdienst Umweltmanagement
Dagmar Morghen
Telefon: 0441 235-3481
E-Mail: dagmar.morghen(at)stadt-oldenburg.de

Beteiligte: Innung Sanitär-Heizung-Klima Oldenburg, Energieberater

Link: Weitere Informationen hier »