Solardachkampagne und Solar-Check (EPAP)

Kategorie: Energie

Projektbeschreibung: Mit der Kampagne soll der Zubau von Solaranlagen auf Oldenburger Dächern gefördert werden. Kampagnen-Schwerpunkte sind Informations- und Beratungsangebote, Fachvorträge sowie den Oldenburger Solar-Check vor Ort. Der Solar-Check wurde im Rahmen einer Kooperation der Stadt mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) 2015 und 2016 in Aktionszeiträumen kostenfrei angeboten. Während eines etwa einstündigen Haustermins informierten Energieexperten über die Möglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Sonnenenergienutzung am eigenen Haus. Die KEAN hat zweimal 10.000 Euro für 200 Checks bereitgestellt, die auch eingesetzt wurden, außerdem wurde die Schulung der Energieberater finanziert und Materialien zur Verfügung gestellt. Die Stadt hat die Öffentlichkeitsarbeit und Organisation übernommen. Seit 2017 sind die Solar-Checks als Energieberatungsangebot in Oldenburg fest etabliert. 2018 hat die KEAN für die Beratungskampagne noch einmal 2.500 Euro bereitgestellt. Hiermit wurden 50 Solarberatungen gefördert. Der Oldenburger Solar-Check hat einen Wert von 150 Euro, wovon der Eigentümer 75 Euro selbst bezahlt.

Die Evaluation des Solarchecks 2015 bis 2016 (110 Rückläufe) ergab, dass in 42 Fällen nach der Beratung Maßnahmen (Photovoltaik und Solarthermie) bereits umgesetzt oder in den nächsten beiden Jahren geplant wurden. Die nach der Beratung installierte oder beauftragte Photovoltaikanlage ist durchschnittlich 4.65 KWp groß und kostet fertig installiert 9.857 Euro. Eine solarthermische Anlage zur Warmwasserbereitung kostete gemäß Evaluation im Durchschnitt rund 4.000 Euro. Die Haushaltsgröße, die eine Anlage installiert hat, liegt bei durchschnittlich 4 Personen. Der Solar Check hatte bei einem Großteil der Befragten einen Einfluss auf deren Entscheidung. Nur 8 Prozent der Befragten gaben an, das die Beratung keinen Einfluss hatte; 14 Prozent hatten dazu keine Meinung. 80 Prozent der Befragten würden die Beratung ohne Einschränkung weiterempfehlen.

CO2-Wirksamkeit:in einer Größenordnung von circa 1000 Tonnen/a.

Planung 2018: Fortsetzung gemäß Aktionsplan Energie 2018 » (PDF, 1,7 MB)

Ansprechpartner: Stadt Oldenburg – Fachdienst Umweltmanagement
Tarek Abu-Ghazaleh » Telefon 0441 235 2847

Beteiligte: Energieberater mit Zusatzqualifikation, Solarhandwerk und andere

Links: www.klimaplus-oldenburg.de/solar »

Dokumente: Fakten zur Photovoltaik in Oldenburg » (PDF, 23 KB)