Standards in der Bauleitplanung

Kategorie: Stadt

Projektbeschreibung: Gemäß § 1 Abs. 6 des BauGB kommt der Bauleitplanung die Aufgabe zu, insbesondere auch die Nutzung erneuerbarer Energien sowie die sparsame und effiziente Nutzung von Energie zu berücksichtigen. Die Stadt Oldenburg trifft entsprechende Vorkehrungen auf der Basis von städtebaulichen Verträgen und Durchführungsverträgen, um so auch auf diesem Weg zur Erreichung des kommunalen Klimaschutzzieles beizutragen. Bereits seit 2009 werden energetische Anforderungen mit über die Jahre hinweg unterschiedlichen Inhalten festgesetzt: Bis Ende 2016 waren von diesen eigentümerverbindlichen Auflagen über 1700 Wohneinheiten betroffen. Flankierend wurde Investoren und Bauherren eine kostenlose Erstberatung durch den Fachdienst Umweltmanagement angeboten. Seit dem Inkrafttreten der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) werden seitens der Stadt weitergehende Anforderungen bezüglich Primär- und Transmissionswärmebedarf nicht mehr gefordert. Die aktuellen energetischen Anforderungen betreffen die Vorlage eines Energiekonzeptes, die Ausstattung geeigneter Dachflächen mit Solaranlagen, die Vorlage von Wärmeschutz- und Wärmebrückennachweisen mit Berechnungen sowie Maßnahmen zur baubegleitenden Qualitätssicherung.

CO2-Wirksamkeit: circa 1.080 Tonnen/a; Effekte in Höhe von circa 150 Tonnen aus privatrechtlichen Verträgen bei städtischen Grundstücksverkäufen bis Ende 2015 wurden hier mit berücksichtigt.

Ansprechpartner: Stadt Oldenburg Fachdienst Umweltmanagement
Tarek Abu-Ghazaleh Telefon: 0441 235-2847