Aktionstag zum Klimaschutz: Große Beteiligung – Luftballonmobil statt Elterntaxi

Schulen sind auch ohne Strom voller Energie

Während die internationale Staatengemeinschaft beim UN-Klimagipfel in Kattowitz darüber diskutiert, wie die Erderwärmung gebremst werden kann, haben Oldenburger Schülerinnen und Schüler ein Zeichen für Klimaschutz gesetzt. Etwa 30 Schulen beteiligten sich am Mittwoch, 5. Dezember 2018, am mittlerweile 5. Aktionstag „Oldenburg dreht ab“ und verzichteten in den ersten beiden Unterrichtsstunden auf Strom und teilweise auch auf die Heizung.

Nachhaltige Mobilität
Im Kerzenlichtschein wurden zum Beispiel Geschichten erzählt, Zukunftsvisionen entworfen, und Lieder gesungen – nach diesem symbolischen Auftakt stand überall das Thema „Nachhaltige Mobilität“ im Mittelpunkt. So auch an der katholischen Grundschule Eversten am Lerigauweg, der Oberbürgermeister Jürgen Krogmann als Schirmherr der Aktion einen Besuch abstattete. Krogmann zeigte sich begeistert davon, wie an der von Melanie Burmester geleiteten Schule das vom Regionalen Umweltbildungszentrum erarbeitete Unterrichtskonzept umgesetzt wurde: „Der Wissensdurst der Kinder und das Engagement der Lehrkräfte haben mich sehr beeindruckt. Das stimmt mich zuversichtlich, dass die nächsten Generationen sorgsamer mit den Ressourcen umgehen. Dazu leistet unser Aktionstag einen wertvollen Beitrag im Kleinen.“

Umweltfreundlicher Antrieb
Der eigene Schulweg bot an der katholischen Grundschule Eversten den Einstieg ins Thema – in den Klassen wurden unter anderem Vor- und Nachteile der benutzten Verkehrsmittel zusammengetragen. Im Schulforum erklang das – auch auf Elterntaxis gemünzte – Rolf-Zuckowski-Lied „Heute bleibt das Auto stehn“. Im Werkraum bastelten die Kinder aus Tetrapacks, Luftballons, Strohhalmen und Schaschlikspießen Luftballonmobile mit umweltfreundlichem Antrieb. Anhand von Obst- und Gemüsesorten aus unterschiedlichen Ländern wurde deutlich, welche Entfernungen Waren zurücklegen und welche Auswirkungen der CO2-Ausstoß der verschiedenen Transportmittel auf das Klima hat.

Beteiligte Schulen
Das Umweltbildungszentrum hatte unterschiedliche Unterrichtskonzepte für Grundschulen und die Sekundarstufe vorbereitet. Folgende Schulen haben sich beteiligt: die Grundschulen Auf der Wunderburg, Babenend, Bürgeresch, Dietrichsfeld, KGS Eversten, Haarentor, Heiligengeisttor, Hermann-Ehlers-Schule, Hogenkamp, Klingenbergstraße, Kreyenbrück, Krusenbusch, Ofenerdiek, Ohmstede, Paul Maar-Schule, Röwekamp, Staakenweg, Unter dem Regenbogen/KGS Kreyenbrück und Wallschule, die Schule am Bürgerbusch, die Oberschulen Alexanderstraße, Eversten und Osternburg, die Integrierten Gesamtschulen Flötenteich, Helene-Lange-Schule und Kreyenbrück, das Alte Gymnasium, die Cäcilienschule, das Herbartgymnasium und das Neue Gymnasium sowie die BBS 3.

Einsparungen
Der Aktionstag flankierte das Energiesparprojekt für Oldenburger Schulen „abgedreht?!“, das seit 1997 mit einem Prämiensystem einen Anreiz schafft, um Energie und Wasser zu sparen. Über 30 Schulen nehmen an diesem Projekt teil und konnten allein durch nutzungsbedingte Maßnahmen im vergangenen Jahr über eine Million Kilowattstunden Energie, fast 3.000 Kubikmeter Wasser und 283 Tonnen Kohlendioxid einsparen. Entsprechend wurden den Schulen Prämien in Höhe von insgesamt mehr als 80.000 Euro ausgezahlt.

Aktionstag am 5. Dezember 2018 – Oldenburg dreht ab ...

 

… den Strom und die Heizung

… in Richtung eines nachhaltigen Lebensstils

… mit verrückt einfachen Ideen

Der Aktionstag – Worum geht es?

Alle Oldenburger Schulen sind aufgerufen, am Aktionstag im November oder Dezember um 8 Uhr für eine Stunde oder auch länger den Strom und eventuell auch die Heizung auszustellen. Dadurch soll ein symbolisches Zeichen für den Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung gesetzt werden. Wir wollen also nicht nur den Strom abdrehen, sondern vor allem in Denken und Handeln in Richtung Zukunftsfähigkeit abdrehen.

Oberbürgermeister übernimmt Schirmherrschaft

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann übernimmt auch im Jahr 2018 die Schirmherrschaft für den Aktionstag „Oldenburg dreht ab“ und macht damit die Verbundenheit der Stadt Oldenburg mit den Klimaschutzbemühungen der Schulen deutlich.

Wie könnte der Aktionstag an einer Schule aussehen?

Das dunkle Klassenzimmer, Kopierer, Tageslichtprojektoren, Aufzüge und automatische Türen, die nicht funktionieren, fehlende Telefone, PCs und E-Mails... all das gibt Anstoß, um mit den Schülerinnen und Schülern über unseren Energiekonsum und unseren Ressourcenverbrauch nachzudenken. Welche Folgen hat unser jetziger Lebensstil? Und welche alternativen Möglichkeiten haben wir in unserem Handeln?  In der „stromlosen Stunde“ werden zum Beispiel Geschichten erzählt, Zukunftsvisionen entworfen, Lieder gesungen und einfache Dinge bei Kerzenlicht getan. Wenn der Strom wieder angeschaltet ist, setzen sich die teilnehmenden Schulklassen mit einem Nachhaltigkeitsthema intensiver auseinander.

Den Umfang ihrer Mitwirkung am Aktionstag bestimmen die Schulen selbst. Eine ganze Schule, ein einzelner Jahrgang oder eine einzelne Klasse können für eine Stunde, eine Doppelstunde oder den ganzen Tag mitmachen.

Schwerpunktthema 2018: Nachhaltige Mobilität

In diesem Jahr steht das Thema „Nachhaltige Mobilität“ im Mittelpunkt des Aktionstages "Oldenburg dreht ab". Der Verkehr verursacht in Deutschland mehr etwa 18 % der Klimagase. Über 3,2 Milliarden Kilometer legten die Deutschen im Jahr 2017 pro Tag zurück und die Auto-Flotte ist auf über 43 Millionen Fahrzeuge angewachsen. Damit hat die Verkehrsnachfrage einen neuen Höchststand erreicht. Für den Erfolg der Energiewende im Verkehrssektor besteht großer Handlungsbedarf.

Ausgehend von unserem eigenen Weg zur Schule möchten wir mit dem Aktionstag  unser Mobilitätsverhalten bewusst machen. Warum wählen wir welche Verkehrsmittel? Welche Konsequenzen hat das für die Umwelt, unsere Gesundheit und die Infrastruktur unserer Stadt. Wie wünschen wir uns ein Oldenburg der Zukunft? Mit diesen und weiteren Fragestellungen beschäftigen sichdie Unterrichtskonzepte für den diejährigen Aktionstag.

Unterrichtskonzepte zu den 6 R zum Aktionstag 2016

GRUNDSCHULE

Papier wächst auf Bäumen - Unterrichtskonzept für Jahrgang 1 is 4
Langfassung »
Kurzfassung »


SEKUNDARSTUFEN

Papier wächst auf Bäumen - Unterrichtskonezpt für Jahrgang 5 und 6
Langfassung »
Kurzfassung »

Die 6 R in Szene setzen - Unterrichtskonzept für Jahrgang 7 bis 13
Langfassung »
Kurzfassung »

Werbeplakate zu den 6 R entwickeln - Unterrichtskonzept für Jahrgang 8 bis 13
Langfassung »
Kurzfassung »
 

BASTELANLEITUNGEN

Tannenbaumgirlande »
Weihnachtsengel »

Kuverts »
Geschenketüten »
Portmonee mit Drehverschluss »
Portmonee einfach »

Wer macht noch mit?

Die Idee des Aktionstages stammt aus Bremerhaven und wurde dort in den letzten Jahren unter dem Motto „Strom aus – Gehirn einschalten“ bereits erfolgreich durchgeführt. Neben Bremerhaven und Oldenburg sind auch Schulen in Bremen beim Aktionstag dabei.