Grüner (Wege)Stern wird Masterplan

Oldenburg bezeichnet sich zu Recht als Stadt im Grünen, nicht nur wegen der Wälder, Wiesen und Moore des Oldenburger Landes und des Ammerlandes, die die Stadt umgeben. Auch die Stadt selbst wird sternförmig von einem „grünen” Fuß- und Radwegesystem durchzogen - vom Stadtkern und den historischen Wallanlagen bis hin zu den landwirtschaftlich geprägten Stadtgrenzen und darüber hinaus. Als Fußgänger oder Radfahrer kann man auf 16 Grünachsen von der Peripherie ins Zentrum gelangen.
Damit dient der „Grüne (Wege)Stern” in großem Maße der Naherholung und der naturnahen Freizeitgestaltung. Als gern genutzte Strecken für die täglichen Wege zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen tragen die nach Möglichkeit autofreien Wege zur Verminderung des KFZ-Verkehrs und zur Verringerung der Abgasmengen bei. Er leistet damit einen Beitrag zur Verbesserung des städtischen Klimas.

Diese „grünen” Wegeverbindungen sind im Planwerk „Grüner (Wege)Stern” dargestellt. Derzeit entwickelt die Stadtverwaltung Oldenburg einen Masterplan Grün, in den die bestehenden, bisher eigenständigen Planwerke wie „Grüner (Wege)Stern” und der Spielplatzplan integriert werden. Dabei soll nicht nur der Ausbau des „Grünen (Wege)Sterns” konzeptionell eingebunden werden, sondern auch eine inhaltliche Weiterentwicklung erfolgen. Ziel ist eine engmaschige Verzahnung von Siedlungs- und Landschaftsräumen sowie der weitere Ausbau des „grünen” Wegenetzes, insbesondere im Hinblick auf die fortschreitende Siedlungsentwicklung. Bereits vorhandene Grünflächen wie Parks, öffentliche Plätze, Straßengrün, Äcker und Wiesen werden durch dieses System verknüpft. Sowohl planerisch durch Festsetzungen in der Bauleitplanung als auch durch gezielte Ankäufe und Grundstückstausch werden bisher nicht verbundene Streckenabschnitte zu durchgängigen Routen ergänzt.

Die Wegeringe, Altstadtring und Ring an der Autobahn werden stärker betont und das gesamte System durch diese Querverbindungen besser nutzbar gemacht.

Der Masterplan Grün soll eine integrierte Stadt- und Grünentwicklung fördern, Einzelprojekte in einen Gesamtkontext einbinden, sowie Verwaltung und Politik Orientierung für eine Schwerpunktsetzung und die Umsetzung von Maßnahmen geben.

Der „Grüne (Wege)Stern” strahlt über das Stadtgebiet von Oldenburg hinaus. An vielen Stellen, an denen seine Routen an die Stadtgrenze stoßen, kann der Weg in benachbarte Grünräume fortgesetzt werden. Einen Überblick über diese Routen finden Sie in dieser Abbildung » (452 KB).

Mehr Informationen

Hier finden Sie weitere Informationen über die Radwege in der Fahrradstadt Oldenburg »