Tagesausflüge – auch ins Umland

Warum nicht einmal Richtung Westen ins Schöne Ammerland wandern oder radeln, zum idyllischen Woldsee etwa, oder gen Süden ins Oldenburger Land zu den Osenbergen oder in den Moorhauser Polder im Osten? Auf den Strecken des Grünen (Wege)Sterns können Spaziergänger und Radler auf einem gut ausgebauten Fuß- und Radwegenetz auf lebendige Weise erfahren, wie das Oberzentrum Oldenburg in seine ländlich geprägte Region eingebettet ist.

Zur Quervernetzung des Grünen(Wege)Sterns trägt das so genannte „Fünf-Minuten-Grün“ bei. Dies sind Grünflächen und Wege, die für das unmittelbare Wohnumfeld schnell zu erreichen sind. Vor allem ältere und gehbehinderte Bürgerinnen und Bürger und natürlich die Kinder in der Stadt finden so einen Platz im Grünen ganz in der Nähe.

Der Grüne (Wege)Stern übergreift als Stadtgrün-Konzept das gesamte Stadtgebiet, das eine Fläche von 102,97 km² aufweist.

Wen es in die Ferne treibt, der kann vom Grünen(Wege)Stern aus auch auf überregionalen Wander- und Radwegen in die „weite Welt“ der Nordwestregion starten. Die für die Region charakteristischen Naturräume lassen sich auf mehreren Routen unmittelbar erleben und erfahren. Dazu bieten sich die Ammerland Route, der Friesische Heerweg, der Hunteweg und der Meerweg an. Im Stadtgebiet Oldenburgs sind deren Verläufe zum Teil sogar identisch mit dem des Grünen (Wege)Stern und führen ebenso ins Stadtzentrum. So lädt die grüne Huntestadt alle Besucherinnen und Besucher von außerhalb herzlich ein, in ihr ein wenig zu verweilen, zu rasten, zu bummeln und ihre vielfältigen Attraktionen wahrzunehmen. Schließlich erwartet Sie dann noch die „Route um Oldenburg“. Sie ist ca. 100 Kilometer lang und führt einmal um das komplette Stadtgebiet herum.