Aktueller Stand

Der Verschenkmarkt wurde am 26. April 2002 feierlich eröffnet und erfreut sich seitdem eines Ansturms, der kühnste Erwartungen übertrifft. Personen aller Altersgruppen, aus unterschiedlichsten sozialen sowie kulturellen Kontexten begegnen sich hier, um gebrauchte, aber noch völlig intakte Gegenstände des täglichen Lebens zu finden oder um selbst Dinge abzugeben, die nicht mehr benötigt werden, aber anderen Menschen noch Nutzen und Freude stiften können.

Der Betrieb erfolgt ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis und umfasst jeweils zweistündige Öffnungszeiten an vier Tagen in der Woche. Circa 40 ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich um den „geschäftlichen“ Ablauf. Täglich stehen lange Menschenschlangen vor der Tür. Besondere historische Bücher oder Kostüme werden für Bibliotheken, Museen oder Theater weiter verschenkt. Lexika und Handtücher sind für Schulen weitergeleitet worden. Große Pakete und Kartons werden zum Beispiel für Flutopfer der Elbe oder für Krankenhäuser nach Rumänien weiter gegeben, Brillen nach Afrika und Südamerika.

Der Ansturm wurde bald so groß, dass schon 2004 eine zweite Station in Oldenburg eröffnet werden konnte – dank der Unterstützung eines örtlichen Möbelhändlers, der hierfür eine Halle in zentraler Lage fast kostenlos zur Verfügung stellte.

Als Ergänzung zum stationären Verschenkmarkt wurde mit Hilfe des Oldenburger Abfallwirtschaftsbetriebs ein „Internet-Verschenkmarkt“ eingerichtet. Hier können Gegenstände, die verschenkt werden sollen, selbsttätig in eine eigens dafür geschaffene Internetseite eingetragen werden.
Interessenten können dann direkt mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen und die Übergabe verabreden. Auf diese Weise werden Transporte vermieden, weil die Güter nicht erst zu einer Sammelstelle, sondern nur einmal direkt zum Empfänger gebracht werden müssen. Der Internet-Verschenkmarkt eignet sich deshalb ganz besonders für große und schwere Objekte, für die im stationären Verschenkmarkt ohnehin nicht genügend Platz vorhanden ist. Personen ohne Internetanschluss können auch telefonisch Angebote abgeben (Abfallberatung, Telefon 0441 235-3331) oder im Verschenkmarkt mitteilen. Hier werden die Angebote auch regelmäßig in ausgedruckter Form ausgehängt.

Die Anfänge im Alten Hallenbad

Oldenburgs erster Verschenkmarkt wurde im April 2002 feierlich eröffnet. Die Stadtverwaltung stellte der Agendagruppe hierfür ein leerstehendes Gebäude (Altes Hallenbad) in zentraler Lage zur Verfügung.