Worum geht es?

Im Rahmen dieses Projektes sollen die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oldenburg regelmäßig über verschiedene Möglichkeiten des Energiesparens informiert werden. Ziel ist dabei, den Ausstoß an Kohlendioxid zu verringern. 

Was ist zu tun?

Da beabsichtigt ist, die Energiespartipps über die üblichen Medien hinaus zu verbreiten, sollen auch kleinere Institutionen, die Publikationen herausgeben, eingebunden werden. Dazu zählen zum Beispiel Bürgervereine, Kirchengemeinden, Siedlungsgesellschaften und Sportvereine. Die von diesen Multiplikatoren veröffentlichten Medien nehmen eine hohe meinungsbildende Stellung ein und genießen bei den Bürgerinnen und Bürger oft einen Vertrauensvorschuss. Die hier publizierten Informationen lösen daher eher eine Handlung aus als in gewerblichen oder verkaufsorientierten Veröffentlichungen. Details und Inhalte sollen mit den jeweils Verantwortlichen erörtert werden.

Wer macht mit?

Initiator und Träger des Projektes ist der BUND Oldenburg mit Unterstützung des agenda-büros. Besonders erwünscht ist die Mitwirkung örtlicher Vereine, Verbände, Kirchengemeinden etc., die eine Publikation herausgeben. 

Die Aktivitäten werden im Rahmen der Aktionsgemeinschaft klima(+)oldenburg weitergeführt. Mehr zu klima(+)oldenburg finden Sie unter www.klimaplus-oldenburg.de

Energie-Basisberater

Die Agendagruppe „Energiespartipps für Alle“ unterstützt - in einem Netzwerk mit mehreren Partnern - die Ausbildung von sogen. Energie-Basisberatern. Im Oldenburger Land wurden von Januar bis Mai 2008 insgesamt 22 nachbarschaftliche Vertrauensleute geschult, die dann in Siedlergemeinschaften in den Landkreisen Wesermarsch, Friesland, Ammerland, Oldenburg sowie in den Städten Wilhelmshaven, Delmenhorst und Oldenburg als Energieberater für den häuslichen Bereich tätig werden.

Der Energie-Basisberater ist ein Bildungs- und in der Umsetzung auch ein Beratungskonzept, das einfache Kompetenzen zu Fragen der rationellen Energieerzeugung, -wandlung und -nutzung zur Weitergabe an das nahe soziale Umfeld vorbereitet. Dieses soziale Umfeld sind vor allem Nachbarschaften von selbst genutztem Hauseigentum. Auf diese Zielgruppe sind die Inhalte abgestimmt.

Der Energie-Basisberater basiert auf dem umfänglicheren Konzept des Energieberatungsführerschein. Dieses ist modular aufgebaut und nutzt eine Auswahl der Bausteine, die jeweils zur Zielgruppe paßt.

Näheres hier ».

Aktuell: Energiekosten der „kleinen“ Haushalte

Die Agendagruppe „Energiespartipps für alle“ kümmert sich um die Energiekosten der „kleinen“ Haushalte.

Die Energiepreise werden weiterhin steigen. Das wird wieder besonders finanzschwache Haushalte, die oft zur Miete wohnen, treffen. Zudem ist die Möglichkeit des Gegensteuerns im Vergleich mit finanzstarken Hausbesitzern eingeschränkt, da die Bausubstanz selber nicht oder nur wenig von Mietern  oder weniger vermögenden Hausbesitzern verbessert werden kann.

Die Wege aus der sich auftuenden Kostenfalle bei Heizung und Strom sind damit kurz- und mittelfristig mit dem Verändern von Verhalten und darauf fußende Basiswissen verbunden.

Dieses Wissen soll direkt und an Multiplikatoreninnen vermittelt werden. Der BUND reaktiviert die vor Jahren als erste zum Thema Energie gegründete Agendagruppe „Energiespartipps für alle“ speziell für diesen Zweck.

Die Aktivitäten wurden damals mit der Gründung von klima(+)Oldenburg ausgesetzt. Die Partner von klima(+)Oldenburg stehen dem Projekt positiv gegenüber. klima(+)Oldenburg hat aber eine andere Zielgruppe und Arbeitsweise. 

Der BUND-Vorstand hat nun beschlossen, dass die Agendagruppe wiederbelebt werden soll, wenn weitere Institutionen dieses befürworten. Dieses ist im Kennedyviertel geschehen, im der BUND ein Mikroprojekt mit gleichem Inhalt betrieben hat.

Energiesparen zum „Anfassen“ – Musterkoffer ausgeliefert

EnergieBasisBerater erhalten Mess- und Musterkoffer

Seit den Abschlussprüfungen zum EnergieBasisBerater sind die Mitglieder unserer Agendagruppe besonders in den Siedlergemeinschaften des VWE (Verband Wohneigentum) aktiv.

Sie helfen im nachbarschaftlichen Umfeld bei Sorgen mit den Energieverbräuchen von Bürgern weiter. Bei vielen inzwischen durchgeführten Beratungen kam der Wunsch nach „Beweisen“ auf. Die Bürger wollen über Energiesparen nicht nur Theorie hören, sondern auch etwas zum „Anfassen“ haben.

  • Deshalb wurden Anfang 2009 Beratungs- und Musterkoffer angeschafft - mit finanzieller Unterstützung des Agendabüros, der Umweltlotterie BINGO, einem Handelsunternehmen in Oldenburg, dem BUND und des Verbands Wohneigentum. Nun ist man gespannt auf unsere Praxiserfahrungen, für die man sich inzwischen landesweit interessiert. Näheres hier ».

Generationentag des Siedlerbundes

Unsere Agendagruppe Energiespartipps für Alle(EfA) nahm mit ihrem Projekt
EnergieBasisBerater am landesweiten Generationentag des
Siedlerbundes (VWE) in Rieste am Alfsee (bei Osnabrück) am 6.9.2009 teil. Mehr als 2.000 Siedler aus 600 Siedlergemeinschaften mit zusammen 50.000 Mitgliedern nahmen an diesem Treffen teil.

Zwei Agendagruppen auf der NORDHAUS

Mit den Gruppen „Energiespartipps für Alle“ » und KoBE präsentierten sich gleich zwei Agendagruppen zusammen mit starken Partnern (Verband Wohneigentum, ehem. Siedlerbund, sowie EU-Projekt Projekt Build with CaRe » – Mainstreaming Energy efficiency in the built environment) auf der Bau- und Handwerksmesse NORDHAUS vom 27. bis 29.3.2009 in der Oldenburger Weser-Ems-Halle.

Thematische Schwerpunkte der NordHAUS 2009:
- Energie sparen und Umweltschutz durch Bauen im Niedrigenergiesektor und energetische Sanierung
- Neue Wohnformen – Neue Wohnprojekte
- Produktneuheiten

Hier der „Besucherflyer“ » zur NORDHAUS (pdf, 1,35 MB)
Hier Oldenburger Informationen » zu Build with CaRe

Messebericht der Agendagruppe „Energiespartipps für Alle“:

Der Stand des VWE in der Halle mit mit Klima(+) und Kobe zusammen rundete mit seinem Angebot über die Agendagruppe und deren bürgerschaftlichen Engagement zu informatieren das Thema  gut ab. Zahlreiche Besucher, die beim Stand eher die Gemeinschaft und die Unterstützung der selbstnutzenden Hausbesitzer im Alllgemeinen suchten, konnten so zusätzlich erreicht werden.

Viele interessante Gespräche, weniger zu Fachfragen als zur Arbeitsweise in der Agendagruppe, liessen den Einsatz der Agendagruppe zum Erfolg werden.

Für Fachfragen wurde an die jeweiligen standbesetzenden Mitgliedsfirmen von KOBE oder an den Verein „Energie und Handwerk“ oder an die Verbraucherzentrale verwiesen. So konnten sich die  Auskünfte  zentral um das Wesen der EnergieBasisBerater und die Agendagruppe drehen. Dabei kamen auch neue Aspekte, die weniger mit direkten Energieproblemen  als mit  den  Wünschen zu einer funktionierenden Nachbarschaft zu tun hatten, in das Blickfeld. Die Auswertung all dieser Eindrücke wurde und wird in weiteren Treffen gemacht.

Das Interesse zeigte sich auch an den (nur) drei verbliebenen Informationsblättern zu den EnergieBasisBeratern und der Agenda 21.

Kontakt:

BUND Oldenburg
Thomas Myslik
Peterstraße 3 (Umwelthaus)
26 121 Oldenburg
Telefon 0441 13302
Fax 0441 2489330
E-Mail: bund.oldenburg-stadt(at)bund.net