UN-Konferenz in Johannesburg

Als Gewinn eines Umweltpreises im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ erhielt die Oldenburger Agenda 21, vertreten durch die Agendagruppe "Abfallvermeidung und Ressourcenschutz bei Konsumgütern", zwei Flugtickets zur Teilnahme an der „Rio+10“-Konferenz der Vereinten Nationen in Johannesburg 2002.

Näheres zur Konferenz (in englischer Sprache)

Näheres zur Agendagruppe

Die Aktion Saubere Landschaft ist eine Initiative von 19 deutschen Wirtschaftsunternehmen, die in Kooperation mit dem Deutschen Sportbund und der UNESCO auf freiwilliger Basis einen Beitrag zur Umweltbildung leisten.
Die Unternehmen übernehmen dabei im Rahmen ihrer Produktverantwortung gesellschaftliche Aufgaben, die staatliche Aktivitäten ergänzen. Sie gehen dabei konsequent den Weg der Private Public Partnership, um die Inhalte sachgerecht, objektiv und supranational gestalten zu können. Die Aktion Saubere Landschaft wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, eine nachhaltige Förderung des Umweltbewusstseins zu erzielen und gegen das achtlose Wegwerfen, das sogenannte Littering, zu wirken.

Die beiden Oldenburger Agenda 21-Aktiven vor dem Abflug nach Johannesburg

 

 

 

 

Kofi Anan, der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, hatte die beiden Oldenburger eingeladen.