Wettbewerb Zukunftsfähige Kommune

Wie macht man Nachhaltigkeit messbar?

Entwickelt sich Oldenburg nachhaltig? Wo gibt es Fortschritte in einer Nachhaltigen Stadtentwicklung - und wo nicht? Welche Bedeutung und Qualität hat der Oldenburger Agenda 21-Prozess? Wie stehen wir im Vergleich zu anderen Großstädten (Ranking)?

Der Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" liefert Antworten darauf. Er ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe in Zusammenarbeit mit Agenda-Transfer, ECOLOG-Institut und der GP Forschungsgruppe. Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützen das Projekt als Kooperationspartner.

Die Stadt Oldenburg hat erstmals im Jahr 2001/2002 an dem vielbeachteten Wettbewerb teilgenommen. Er zeigt anhand zahlreicher Beispiele aus verschiedenen deutschen Städten, mit welchem Engagement dort im Rahmen von Lokale Agenda 21-Prozessen in verschiedenen Bereichen der Nachhaltigen Stadtentwicklung gearbeitet wird. Die ausgezeichneten Städte und Gemeinden stehen bundesweit an der Spitze des Lokalen Agenda 21-Prozesses.

Mehr noch: Mit Hilfe anerkannter Nachhaltigkeitsindikatoren und Qualitätskriterien wird der Weg zur nachhaltigen Stadtentwicklung dokumentiert (Wo stehen wir?), mit anderen Städten verglichen sowie die Qualität und die Wirksamkeit von Maßnahmen im Rahmen der Lokalen Agenda 21 bewertet.

175 Städte und Gemeinden, darunter auch Oldenburg, nahmen bisher am Wettbewerb teil. Ausführliche Informationen zu diesem Wettbewerb finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Umwelthilfe.

Kategorien - Indikatoren für eine Nachhaltige Stadtentwicklung

Folgende Kategorien wurden bewertet:

Wie hat Oldenburg abgeschnitten?

Die Stadt Oldenburg hat jeweils in den Jahren 2001/2002 und 2003/2004 an dem vielbeachteten Wettbewerb teilgenommen. Ihr wurde 2002 in der Kategorie der Großstädte über 80 000 Einwohner ein „Bronze“– Rang verliehen (3. Platz von 20). Im Jahr 2004 erreichte Oldenburg den Platz 7 von 11 Vergleichsstädten.

Nachfolgend einige exemplarisch ausgewählten Ergebnisse aus dem Wettbewerbsjahr 2003/2004:

Beispiele Oldenburger Stärken:

-  Vereinsleben
-  Wanderungssaldo
-  Bäume auf der Siedungsfläche
-  Kommunaler Schuldenstand
-  Fahrradwege innerhalb der Stadt
-  Geschlechtergerechtigkeit in der Kommunalpolitik
-  Behinderte in der Kommunalverwaltung
-  Zahl der Ausbildungsverhältnisse
-  Kommunale Neuverschuldung


Beispiele Oldenburger Schwächen:

-  Pkw-Dichte
-  Flächenverbrauch, Versiegelung
-  Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
-  Kraft-Wärme-Kopplung
-  Öko-zertifizierte Unternehmen
-  Betreuung von Kindern
-  Flächenverbrauch, Siedlungsdichte


Der Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" leistet einen wichtigen Beitrag in der Diskussion um die Messbarkeit von nachhaltiger Entwicklung. Er verbindet dabei zwei wichtige Aspekte - die Ermittlung des Ist-Zustands einer Kommune basierend auf den Indikatoren mit der Qualitätseinschätzung des jeweiligen lokalen Agenda 21-Prozesses. Messbare statistische Größen werden mit "weichen" Qualitätskriterien verbunden.

Mit der wiederholten Teilnahme (2001/2002 und 2003/2004) demonstriert die Stadt Oldenburg, dass ihr eine Ausrichtung ihrer Kommunalentwicklung in Richtung Nachhaltigkeit auch in Zeiten knapper Kassen ein wichtiges Anliegen ist.

Nähere Informationen enthält diese Präsentation (pdf, 2,7 MB). Die ausführlichen Wettbewerbsergebnisse sowie ein Video zum Wettbewerb sind im Agendabüro erhältlich.

Politische Diskussion

In der Ratssitzung vom 27.3.2006 debattierte der Rat der Stadt Oldenburg über die Oldenburger Ergebnisse des Wettbewerbs. Hier lesen Sie das Protokoll der Ratssitzung (bitte bis auf Seite 19 herunterblättern).