Die Website "Oldenburg handelt fair"

Wo kann man in Oldenburg Fair gehandelte Produkte kaufen oder serviert bekommen? Und was bewegt Oldenburg hinsichtlich des Themas „Fairer Handel“? All das verrät seit September 2018 die neue Website www.oldenburg-handelt-fair.de », welche als primäre Plattform für den Fairen Handel in Oldenburg dienen soll. Besuchen Sie uns!

Dort wird nicht nur allgemein Wissenswertes rund um das Thema „Fairer Handel“ vermittelt, auch eine Übersicht lokaler Anbieter Fair gehandelter Produkte ebenso wie alle relevanten Termine und Aktivitäten, die die Thematik berühren, werden auf der Seite aufgeführt.

Zudem gibt es nähere Informationen zu den Mitgliedern des Aktionsbündnisses „Oldenburg handelt fair“, welches sich aus lokalen Akteuren zusammensetzt, die nicht nur Faire Produkte anbieten, sondern sich darüber hinaus auf vielfältige Weise für Fairen Handel und Nachhaltigkeit einsetzen.

Interessierte Einzelhändler, Restaurants, Cafés und zivilgesellschaftlichen Institutionen, die sich gerne an dem Aktionsbündnis beteiligen möchten, sind herzlich dazu eingeladen, sich bei der Steuerungsgruppe der Oldenburger Fairtrade-Town-Initiative zu melden. Ebenso können sich Privatpersonen, die sich für den Fairen Handel in Oldenburg engagieren möchten, an die Gruppe wenden.

Kontakt: barski(at)oezo.de oder jannika.mumme(at)stadt-oldenburg.de.

Kampagne Fairtrade-Town

Mit Ratsbeschluss vom 25. November 2015 setzte es sich der Rat der Stadt Oldenburg zum Ziel, „Fairtrade Town“ zu werden. Für den Erhalt dieses Titels sind insgesamt fünf Kriterien zu erfüllen, eines davon die Gründung einer sogenannten Steuerungsgruppe. Diese Gruppe gründete sich am 8. Juni 2016 und setzt sich seither in wechselnder Zusammensetzung dafür ein, die Stadt Oldenburg auf ihrem Weg zur Fairtrade Town voranzubringen. Neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen!

Fairtrade Towns fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel in ihrer Heimat stark machen. Und das nicht ohne Grund, denn das Thema Fairer Handel liegt im Trend: In Deutschland wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen.

Auf kommunaler Ebene spielt der faire Handel in allen gesellschaftlichen Bereichen eine wichtige Rolle, zunehmend auch bei der öffentlichen Beschaffung.

Der Faire Handel unterstützt Produzentinnen und Produzenten in den Entwicklungsländern, um ihnen eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft zu ermöglichen. Zum Beispiel decken die festgelegten Mindestpreise die Produktionskosten und sichern so das absolute Existenzminimum. Die gezahlten Aufschläge ermöglichen eine Investition in die Zukunft.

Weltweit gibt es inzwischen mehr als 2.000 Fairtrade-Towns, in Deutschland sind es bereits über 550 Städte (Stand: Oktober 2018).

Mehr Informationen zu der Kampagne finden sich hier » auf der offiziellen Kampagnen-Website des Initiators Transfair e.V. Auch die Stadt Oldenburg ist auf der Seite schon vertreten, schauen Sie hier » vorbei.