So funktioniert der Verschenkmarkt

Vieles, was ausgemustert wird und schnellstens weg soll, kann ein anderer noch gut gebrauchen. Schade nur, dass der eine nichts von dem anderen weiß. Für diese Fälle gibt es den Oldenburger Verschenkmarkt. So spart man Geld und tut ein gutes Werk.

Das Prinzip ist einfach: Nicht mehr benötigte Gegenstände des täglichen Lebens werden an einer zentralen Stelle angenommen und kostenlos an Personen weitergegeben, die noch eine Verwendung dafür haben. Hierbei kann es sich um Hausrat jeglicher Art, Küchengegenstände, Spielsachen, Kleidung, kleine Möbel (wie zum Beispiel ein Stuhl oder ein kleiner Beistelltisch), technische Geräte, Werkzeuge, Bücher und vieles mehr handeln.

Nutzungsregeln

  • Alle Waren müssen selbst angeliefert werden. Wir können leider keinen Abholservice anbieten.
  • Angelieferte Waren sind dem Personal zu übergeben. Lassen Sie sich sicht von dubiosen „Helfern“ auf dem Parkplatz ansprechen! Die Ehrenamtlichen tragen Verschenkmarkt-Namensschilder. Sie helfen Ihnen beim Ausladen aus dem Auto und räumen die Ware auch selbst ein – Sie als „Lieferant“ haben keine Arbeit damit!
  • Für die Funktionstüchtigkeit der Ware wird keine Gewähr übernommen.
  • Nicht angenommen werden Möbel und große Haushaltsgeräte (Faustregel: das Teil muss in einen Pkw-Kofferraum passen, für größere Gegenstände gibt es den Internet-Verschenkmarkt »), Schadstoffe, Gefahrengüter, Tiere und Lebensmittel
  • Textilien und Schuhe müssen sauber und tragfähig sein
  • Der Verschenkmarkt ist kein Beschaffungsmarkt für Verkäufer, Flohmarkthändler und dergleichen

Kontakt

Auskünfte zum Verschenkmarkt erteilt das Agenda-Büro der Stadt Oldenburg:

Agenda-Büro
Industriestraße 1 h
1. Stock, Raum 136
26121 Oldenburg
Telefon: 0441 235-3246
E-Mail: agenda21(at)stadt-oldenburg.de