Zusätzliche Schilder und Mülltonnen auf der Dobbenwiese im Sommerhalbjahr

Die Dobbenwiese ist leider seit Jahren in der warmen Jahreszeit wegen nächtlicher Ruhestörungen und vor allem wegen der mit den nächtlichen Nutzungen verbundenen zunehmenden Vermüllung im Gespräch. Um die Nutzer der Wiese über die bestehenden Probleme zu informieren und die ordnungsgemäße Entsorgung des anfallenden Mülls zu erleichtern, wurden vier Schilder» und vier zusätzliche gut sichtbare orangefarbene Müllbehälter im Bereich der Zugänge an den vier Wiesenecken aufgestellt. Die Stadtverwaltung appelliert an die Nutzerinnen und Nutzer, die Bemühungen für einen möglichst abfallfreien Zustand der Wiese und einen auch für die Anwohner möglichst störungsfreien Aufenthalt auf der Wiese durch umsichtiges Verhalten zu unterstützen und so zu einer Entschärfung der bestehenden Probleme beizutragen.

Neben Verpackungsmüll sind von einzelnen Nutzern zurückgelassene Flaschen ein großes Problem, die unter Umständen vom Großflächenmäher noch weiter zu kleinen Scherben zerkleinert und verteilt werden.

Die wöchentlich mehrfach notwendige Reinigung der Dobbenwiese hat allein von Januar bis August 2015 200 Einsatzarbeitsstunden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grünflächenpflege erforderlich gemacht, die Lohn- und Fahrzeugkosten in Höhe von rund 7.700.- Euro verursachen. Seit dem Jahr 2000 hat sich dieser zeitliche Aufwand von 39 Stunden auf 196 Stunden im Jahr 2015 vervielfacht. In dieser Zeit können die eigentlich gärtnerischen Tätigkeiten nachgehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht ihren eigentlichen Aufgaben nachgehen.

Von Nutzern der Wiese wurde in diesem Zusammenhang unter anderem die mangelnde Kapazität der ganzjährig im Bereich der Dobbenwiese vorgehaltenen Abfallbehälter moniert. Aus diesem Grund werden von der Stadt Oldenburg seit 2015 zusätzliche orangefarbene Mülltonnen in den Sommermonaten aufgestellt. Leider werden diese zusätzlich aufgestellten vier Tonnen, die zusätzliche Entsorgungskosten von 60.- Euro wöchentlich verursachen, auch für die illegale Entsorgung von privtem Grünabfall und von privatem Hausmüll genutzt.

Für Fragen, Anregungen und Hinweise steht Ihnen neben dem ServiceCenter der Stadt Oldenburg über den Telefonanschluss 235-4444 innerhalb der Dienstzeiten auch das Umwelttelefon über den Telefonanschluss 235-2777 beziehungsweise die E-Mail-Adresse naturschutz(at)stadt-oldenburg.de zur Verfügung.