Verzeichnis der Naturschutzgebiete (NSG) in der Stadt Oldenburg (Oldb)

In diesem Verzeichnis erhalten Sie eine Übersicht über die unter Schutz gestellten Naturschutzgebiete (NSG):

Verzeichnis » (PDF)

Naturschutzgebiet Nr. 1 Gellener Torfmöörte

Der Teilbereich des Naturschutzgebiets Gellener Torfmöörte befindet sich nur zu einem geringen Anteil auf Stadtgebiet (etwa 1% der Gesamtfläche). Der überwiegende Teil liegt auf dem Gebiet der Landkreise Wesermarsch und Ammerland.

Das Gebiet Gellener Torfmöörte wurde durch die Verordnung vom 26.05.1983 erstmals unter Schutz gestellt. Aufgrund der Meldung des Gebietes durch das Land Niedersachsen an die EU als sog. FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat), war eine Anpassung der Verordnung in 2018 erforderlich.

Naturschutzgebiet Nr. 2 Everstenmoor

Das Everstenmoor ist der letzte unkultivierte größere Hochmoorrest im Gebiet der Stadt Oldenburg. Charakteristische Hochmoorspezialisten wie Sonnentau, Wollgras, Weißes Schnabelried, Moorfrosch, Kreuzotter und seltene Libellen- und Schmetterlingsarten finden hier noch einen Lebensraum. Wiedervernässungsmaßnahmen, regelmäßige Entfernung aufwachsender Birken und Beweidung der Moorheideflächen mit Heidschnucken sollen den vorhandenen Strukturreichtum und die hochmoortypischen Lebensgemeinschaften erhalten. Der Freesenweg und der Sandfurter Weg sind besonders gekennzeichnete Wanderwege, auf denen das Moor ausreichend entdeckt werden kann, und die nicht verlassen werden dürfen. Auf diesen Wegen darf nicht geritten werden und Hunde sind selbstverständlich an der Leine zu führen.
Das Gebiet Everstenmoor wurde durch die Verordnung vom 19. Juli 1990 erstmals unter Schutz gestellt. Aufgrund der Meldung des Gebietes durch das Land Niedersachsen an die EU als sog. FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat), war eine Anpassung der Verordnung in 2018 erforderlich.

Naturschutzgebiet Nr. 3 Bornhorster Huntewiesen

1991 wurden die 350 ha großen Bornhorster Huntewiesen als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Weite baumfreie, im Winter oft überstaute Wiesen und Wälder, die durch ein umfangreiches, von Röhrichten gesäumtes Grabensystem gegliedert werden, charakterisieren dieses Vogelbrutgebiet nationaler Bedeutung. Seltene Wiesenvogelarten wie Großer Brachvogel, Uferschnepfe und Bekassine haben hier noch ihren Lebensraum. Wasser- und Wattvögel aus dem Hohen Norden bevölkern die Wiesen alljährlich in großer Zahl während der Zugzeit. Pflanzenarten wie Schwanenblume, Sumpfplatterbse oder Sumpfdreizack sind innerhalb der Stadt ausschließlich hier vertreten.

Die NSG-Verordnung teilt das Gebiet in zwei Schutzzonen mit unterschiedlichen Nutzungsbeschränkungen. In der Zone 2, östlich des Kuhweges, gelten strengere Verbote. Hier ist z.B. die Bewirtschaftung der Flächen während der Brutzeit der Wiesenvögel und die Gülleausbringung untersagt. Die Grabenränder dürfen erst beim zweiten Grünlandschnitt gemäht werden. Außerdem gilt für das gesamte NSG ein absolutes Betretungsverbot. Die Flächen sind jedoch für interessierte Naturliebhaber auch von den Deichen oder von der Schutzhütte am Kuhweg aus gut einsehbar. 

Die Bornhorster Huntewiesen sind ein Vogelschutzgebiet auf der Grundlage der europäischen Vogelschutzrichtlinie. Sie gehören zum Natura 2000 Netz und wurden durch die Verordnung vom 20. März 1991 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Naturschutzgebiet Nr. 4 Bahndammgelände Krusenbusch

Nähere Informationen zum Bahndammgelände Krusenbusch und zur historischen Entwicklung des Gebietes finden Sie hier ».

Naturschutzgebiet Nr. 5 Alexanderheide

Nähere Informationen zum Naturschutzgebiet Alexanderheide und zur historischen Entwicklung des Gebietes finden Sie hier ».

Naturschutzgebiet Nr. 6 Osternburger Kanal

Der Osternburger Kanal ist Teil des europäischen Fauna-Flora-Habitat-Gebietes 012 „Sager Meer, Ahlhorner Fischteiche und Lethe“. Der als Naturschutzgebiet ausgewiesene Teil befindet sich zum Großteil auf dem Gebiet der Stadt Oldenburg. Ein kleiner Teil liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Wardenburg.

Der Osternburger Kanal bildet einen wichtigen Korridor für wandernde Fische und Rundmäuler, die aus der Nordsee kommend in die Gewässer der „Ems-Hunte-Geest“ aufsteigen, in denen ihre Laich- und Aufwuchsgebiete liegen. Gleichfalls dient er der Abwanderung der Jungtiere in ihre marinen Habitate und erfüllt als Verbindungsgewässer und zeitweiliger Lebensraum weitere Funktionen für aquatische Lebewesen. Der Kanal verbindet die unter Tideeinfluss stehende untere Hunte mit der durch Staustufe und Wasserkraftwerk vom Tideeinfluss entkoppelten oberen Hunte. Überschüssiges Wasser aus dem Oberlauf der Hunte kann über ein Abschlagbauwerk bei Tungeln und einen Hochwasserentlastungskanal, der südlich der Landesstraße L 870 verläuft, in den Osternburger Kanal geleitet werden. Auf Höhe der Überquerung der L 870 fließt rechtsseitig das Bümmersteder Fleth zu, und nach etwa 0,9 km mündet die Lethe von links in den Osternburger Kanal. Die Lethe erfüllt eine wichtige Funktion als Lebensraum, Laich- und Aufwuchsgewässer für verschiedene, bestandsbedrohte Fische, Rundmäuler und weitere aquatische Lebewesen. Außerdem sind die naturnahen Abschnitte der Lethe und ihrer Niederung zusammen mit den durch das Flusswasser gespeisten Ahlhorner Fischteichen für zahlreiche gefährdete hydrophile Pflanzen, Tiere und ihre Lebensgemeinschaften von großer Bedeutung.