Eine gute pädagogische Idee: Starten Sie eine nachhaltige Schülerfirma

Nachhaltige Schülerfirmen bieten zukunftsorientierte Chancen zu einer praxisorientierten ökonomischen und ökologischen Bildung:

  • Für die Lehrerinnen und Lehrer: Fort- und Weiterbildungen sowie Erfahrungen zu Umweltbildung, Betriebswirtschaft sowie Zeit- und Projektmanagement
  • Für die Schülerinnen und Schüler: Fächerübergreifende, authentische Lernerfahrungen, ökonomisches, ökologisches und soziales Grundwissen – erarbeitet im Team, selbstverantwortlich und berufsorientierend
  • Für die Schule: Öffnung nach außen, Entwicklung externer Kooperationen (Partner aus der Wirtschaft), Partizipation an lokalen und regionalen Prozessen, Beitrag zum schulischen Leitbild
  • Für die Eltern und Familien: Anregungen zu Fragen individuellen und gemeinsamen Handelns, der Gesundheit und des materiellen Lebensstils
  • Für die mittelständische Wirtschaft: Förderung gefragter Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Eigenverantwortung; Nachwuchsförderung.

Förderung und Beratung zur Gründung und Betreuung nachhaltiger Schülerfirmen

Ihr Interesse an Schülerfirmen ist bereits ein wichtiger erster Schritt zur möglichen Verwirklichung einer ökonomisch, ökologisch wie sozial nachhaltigen Entwicklung an Ihrer Schule. Für den Raum Weser- Ems gibt es folgenden Ansprechpartner:

Norbert Klüh
E-Mail: foerderzentrum(at)sfl-ganderkesee.de

Schülerfirmen

  • Schülerfirmen bieten die Möglichkeit, die Schule zu öffnen und handlungsorientiert neue Inhalte zu vermitteln.
  • Die Schülerinnen und Schüler bekommen eine Chance, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten, was ihre Motivation unglaublich steigert.
  • Die Aktivitäten in diesen Schülerfirmen vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine positive Einstellung zur Arbeit.
  • Schülerfirmen vermitteln praxisorientiert wirtschaftliche Grundkenntnisse.
  • Nachhaltige Schülerfirmen lehren die Schülerinnen und Schüler, wirtschaftlich erfolgreich zu sein und dabei die ökologischen Grenzen und Zusammenhänge zu erkennen und zu beachten.
  • Schülerfirmen vermitteln Schlüsselkompetenzen im Sinne von Bildung für nachhaltige Entwicklung.
  • Im praktischen Tun erwerben die Schülerinnen und Schüler Sozialkompetenzen wie zum Beispiel Teamfähigkeit und Konflikt- und Zeitmanagement.
  • Die persönlichen Einstellungen und Haltungen der Mitarbeiter zu wichtigen Bereichen der Arbeitswelt wie zum Beispiel Pünktlichkeit, Gewissenhaftigkeit und Flexibilität werden geformt.
  • Nachhaltige Schülerfirmen schaffen Mut zur Selbstständigkeit und sind somit perspektivisch die klein- und mittelständischen Unternehmer von Morgen.
  • Zukunftsfähige Unternehmen brauchen Chefs und Mitarbeiter, die wirtschaftlich erfolgreich agieren, aber dabei die Umwelt schonen und die sozialen Belange im Betrieb, in der Gesellschaft sowie im "Globalen Dorf" berücksichtigen.

Beispiele

  • Ratzefummel
    Die Schülerfirma Ratzefummel an der Förderschule Borchersweg in Oldenburg verkauft umweltfreundliche Schreibwaren für den Schulalltag.
    www.ratzefummel-borchersweg.de