Anhörungsbehörde lässt öffentlich auslegen - Bürger und Stadt verfassen Einwendungen

Die Deutsche Bahn beabsichtigt den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven zur Hinterlandanbindung des Jade-Weser-Ports. Im Planfeststellungsverfahren zum Ausbau, Abschnitt 1 (Oldenburg – Rastede), ließ die Anhörungsbehörde (Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr) die Planfeststellungsunterlagen in der Zeitzwischen dem 21. Februar 2014 und dem 20. März 2014 öffentlich auslegen. Schauen Sie sich hier die Bekanntmachung der Offenlage (PDF) » an! Am 26. Februar 2014 veranstaltete die Stadt Oldenburg eine Bürgerinformation im Kulturzentrum PFL. Die PowerPoint-Präsentation können Sie sich hier (PDF) »anschauen!

Mehr als 800 Bürgerinnen und Bürger haben die Unterlagen über die Internetseite der Stadt Oldenburg eingesehen (Quelle: Piwik, Stand vom 24. März 2014). Außerdem haben rund 330 Interessierte direkt im Amt für Verkehr und Straßenbau Einsicht genommen.

Vertreter der Bürgerinitiativen IBO (Interessengemeinschaft der Bahnanlieger in Oldenburg), LiVe (Lärmschutz im Verkehr) und ILQ (Lebensqualität an der Bahn in Oldenburg) haben Einwendungen gegen die Pläne der Bahn in Oldenburg gesammelt. Am Mittwoch, 2. April 2014, händigten Vertreter der drei Oldenburger Bürgerinitiativen der Stadt Oldenburg 3.383 Einwendungen aus. Insgesamt kamen damit über 5.000 Einwendungen zusammen, die der Landesbehörde am 3. April 2014 durch Verterter der Stadt Oldenburg überreicht wurden. Auch die Stadt Oldenburg hat eine umfangreiche Einwendung verfasst, die der Landesbehörde ebenfalls überreicht wurde. Hier »gelangen Sie zur Einwendung der Stadt Oldenburg!