Bahn stellt aktuellen Stand vor – Untersuchung der Sanierungsvariante abgeschlossen

Zug für Erhalt der Gleishalle steht unter Dampf

Die Deutsche Bahn AG (DB) hat am Donnerstag, 15. November 2018, den aktuellen Projektstand zur historischen Gleishalle des Oldenburger Hauptbahnhofs vorgestellt.
Zusätzlich zu den bisher bereits bekannten Varianten hatte die Bahn auf Wunsch der Stadt Oldenburg eine weitere Variante untersucht. Es sollte der aktuelle Zustand der Gleishalle festgestellt werden und dann die Möglichkeiten zum Erhalt der Halle geprüft werden. Die DB untersucht ergebnisoffen den Zustand der Gleishalle für eine mögliche Revitalisierungsvariante, das heißt Sanierung.

Umfangreiche Erhaltungsmaßnahmen erforderlich
Anhand von interaktiven 3D-Modellen hat Projektleiter Andreas Mixa die erforderlichen Maßnahmen an Beispielen erläutert. Für die Sanierung der Gleishalle sind sehr umfangreiche Erhaltungsmaßnahmen erforderlich. Die Stadt stimmt notwendigen Komplettaustauschen und Erneuerungen von einigen wenigen Bauteilen, wie zum Beispiel Stützen, zu. Bei sämtlichen zu planenden Maßnahmen müssen betroffene Nieten entfernt werden. Als Ersatz wurde die Verwendung von Passschrauben mit Blindnieten einvernehmlich festgelegt.

Bei einer Verstärkung von den Bauteilen der Gleishalle müssen ebenfalls betroffene Nieten entfernt, ein Verstärkungsblech aufgebracht und mit Passschrauben befestigt werden. Aufgrund der Dimensionierung dieser Bleche sind die Verstärkungen aber nur mit genauer Kenntnis sichtbar. Sämtliche erforderlichen Verstärkungsmaßnahmen werden aus Sicht der Stadt mitgetragen. Bei den Portalfassaden soll versucht werden, wenigstens eines der Portale weitestgehend im Original zu erhalten.

Gutachterliche Untersuchungen abgeschlossen
Die DB hat nunmehr ihre gutachterlichen Untersuchungen der Gleishalle abgeschlossen. Unabhängige Sachverständige werden die Ergebnisse zusammenfassen und Angaben zur Umsetzung der Maßnahmen machen. „Ich erwarte, dass sich die Bahn auf der Grundlage dieser Untersuchungen für einen Erhalt und eine Sanierung der Gleishalle entscheidet“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.
 
Gleichzeitig hat die Stadt ihren Gutachter, das Büro HIG, Hempel Ingenieure aus Köln, nochmals eingebunden. Stadtbaurätin Gabriele Nießen erklärt dazu: „Wir sind auf einem guten Weg mit den Planern der DB AG, möchten allerdings weiterhin die fachliche Expertise dieses Büros nutzen, um die denkmalpflegerischen Ansprüche auch fachlich hinterlegen zu können.“

Planung
Der Vorstand der DB Station & Service wird zeitnah über die Revitalisierungsvariante entscheiden. Ein Abschluss der Planungen mit Einreichung eines Antrags zur Planfeststellung ist dann zum November 2019 zu erwarten. Stadt und Deutsche Bahn sind zuversichtlich, durch die enge und offene Abstimmung das anschließende Baurechtsverfahren kürzen zu können.