Auguststraße/Ziegelhofstraße: Erster Bauabschnitt fertiggestellt

Nach fünf Monaten Bauzeit wurde am Dienstag, 25. November 2014, der erste Bauabschnitt der Ausbaumaßnahme Auguststraße/Ziegelhofstraße fertiggestellt und für den Kfz-Verkehr wieder freigegeben. Im Abschnitt von der Zeughausstraße bis kurz vor der Blumenstraße erstrahlt die Auguststraße nunmehr in einem neuen Gewand. Neben einer neuen bituminösen Fahrbahn in einer Breite von 5,70 Meter wurden beidseitig neue Nebenanlagen von jeweils circa 2 Metern Breite hergestellt. Die Nebenanlagen erhielten, erstmalig in Oldenburg, eine Befestigung mit neuartigen besonders rutschsicheren Klinkerpflastersteinen, die für eine optimale Begehbarkeit sorgen.

Im Einmündungsbereich der Haareneschstraße und der Katharinenstraße dienen in die Pflasterung eingelassene Leiteinrichtungen für Fußgänger mit eingeschränkter Sehfähigkeit dazu, dass auch diesem Personenkreis ein sicheres Überqueren der Straßeneinmündungen ermöglicht wird. Im Zuge der Straßenbauarbeiten hat der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) den vorhandenen Mischwasserkanal in offener Bauweise in einer Tiefe von circa 2,50 Metern erneuert und dabei das Rohrprofil auf einen Durchmesser von 1 Meter vergrößert. In diesem Zuge wurden auch die vorhandenen Hausanschlussleitungen bis zur Grundstücksgrenze erneuert. Die EWE Netz GmbH hat im Zuge der Ausbaumaßnahme ihre vorhandenen Versorgungsleitungen teilweise erneuert und auf den neuesten Stand gebracht.

Verkehrsrechtliche Bedingungen bleiben bestehen
Nach erfolgtem Ausbau der Auguststraße/Ziegelhofstraße werden auch zukünftig die derzeitigen verkehrsrechtlichen Bedingungen bestehen bleiben. Für den Straßenzug wird weiterhin Tempo 30 gelten und Radfahrer haben die Wahlmöglichkeit zur alternativen Nutzung sowohl der Fahrbahn, als auch der Nebenanlagen.

Kosten
Die Stadt Oldenburg hat für den ersten Abschnitt der Straßenbaumaßnahme insgesamt 330.000 Euro verausgabt, die zum Teil über Ausbaubeiträge von den Anliegern getragen werden. Die Investitionssumme des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes betrug für diesen Bauabschnitt 265.000 Euro. Die Gesamtkosten der Straßenbaumaßnahme belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro und sind in der Finanzplanung des städtischen Haushaltes bis 2017 vorgesehen.