Bundesregierung zeichnet Oldenburg für Modernisierung der Innenstadt aus

Die Modernisierung der Oldenburger Innenstadt ist ein preiswürdiges Projekt. Im Juli 2007 wurde die „Ausbaugesellschaft Haarenstraße“ im Rahmen des Kongresses „Auf dem Weg zu einer Nationalen Stadtentwicklungspolitik“ als beispielhafte Initiative für lebenswerte Innenstädte ausgezeichnet. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Achim Großmann überreichte Stadtbaurat Dr. Frank Pantel und Florian Isensee, Geschäftsführer der Ausbaugesellschaft Haarenstrasse, die Urkunde. Neben Oldenburg erhielten 24 weitere Städte eine Auszeichnung; insgesamt gab es 180 Bewerbungen.

Juroren loben Finanzierungsmodell
An der Umgestaltung der Oldenburger Fußgängerzone lobten die Juroren neben der baulichen Umsetzung den Lösungsansatz: Das Projekt wird zu einem großen Teil privat finanziert. In mittlerweile zwei Abschnitten (Haarenstraße und vordere Lange Straße) wurden Ausbauverträge mit den Eigentümergemeinschaften geschlossen, die die Gesamtkosten des Umbaus zu 75 Prozent finanzieren. 

Für Stadtbaurat Frank Pantel hat die Auszeichnung einen doppelten Effekt: „Für alle Beteiligten an der Modernisierung ist das natürlich Genugtuung und Anerkennung, zugleich aber auch Ansporn, die noch zu modernisierenden Abschnitte Achternstraße und Lange Straße weiterhin zügig zu realisieren. Den vollen Impuls für die Belebung unserer Innenstadt erreichen wir dann, wenn das Projekt als Ganzes steht.“