Gedenken und erinnern

Kranzniederlegung zum Gedenken an ehemalige Zwangsarbeiter

Auch in Oldenburg mussten viele Menschen im Zweiten Weltkrieg Zwangsarbeit für das NS-Regime verrichten. Zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Befreiung von ehemaligen Zwangsarbeitern in Oldenburg hat Bürgermeisterin Petra Averbeck gemeinsam mit Pastor Christoph Fasse am Montag, 3. Mai 2021, einen Kranz am Mahnmal auf dem Ohmsteder Friedhof niedergelegt.

Auf dem Friedhof befindet sich das größte Sammelgrab für Opfer des Zweiten Weltkriegs in Oldenburg. Die Kranzniederlegung konnte in diesem Jahr Corona-bedingt nur in einem sehr kleinen Rahmen erfolgen.