Vorläufiger Jahresabschluss 2017: Stadt nimmt weniger Kredite auf

Die vorläufigen Zahlen für den Jahresabschluss 2017 der Stadt Oldenburg liegen jetzt vor. Während der Haushaltsplan noch einen Überschuss von 2,6 Millionen Euro vorsah, wird aktuell von einem deutlich höheren Plus ausgegangen. Dieses wird voraussichtlich 16,3 Millionen Euro betragen.

„Diese positive Entwicklung ist maßgeblich auf die guten konjunkturellen Rahmenbedingungen zurückzuführen, so hat die Oldenburger Wirtschaft einen Rekordertrag bei der Gewerbesteuer zu verzeichnen“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Höhere Steuereinnahmen und reduzierte Sachkosten
Mehrerträge im Jahresabschluss 2017 sind bei den Steuereinnahmen (plus 7,2 Millionen Euro) und beim Finanzausgleich (plus 6,5 Millionen Euro) zu verzeichnen. Auf der Ausgabenseite führten reduzierte Sachkosten, unter anderem für die Kosten der Unterbringung von Flüchtlingen, zu dem verbesserten Haushaltsergebnis.

Insgesamt sei dies eine sehr gute Entwicklung, sagt Finanzdezernentin Silke Meyn: „Mit den zusätzlichen Einnahmen und den verringerten Kosten können die Fehlbeträge aus Vorjahren vollständig abgebaut und die Neuverschuldung für Investitionen zurückgefahren werden.“