Wie unterscheiden sich Zensus 2011 und Mikrozensus?

Im Mikrozensus werden mehr und detailliertere Fragen als im Zensus 2011 gestellt. Ergebnisse können allerdings ausschließlich für Deutschland, Bundesländer, große Städte und Kreise bzw. Regionen ausgewiesen werden, da nur ein Prozent der Haushalte befragt wird.

Im Zensus 2011 hingegen werden alle Gebäude- und Wohnungseigentümer und ca. zehn Prozent der Bevölkerung befragt. Dadurch sind auf jeden Fall auch Daten für die Stadt Oldenburg aber auch für kleinere Städte und Gemeinden verfügbar.

Warum werden im Jahr 2011 sowohl Zensus als auch Mikrozensus durchgeführt?

Beide Befragungen verfolgen unterschiedliche Ziele: Der Mikrozensus liefert wichtige Informationen zu den jährlichen Veränderungen in Wirtschaft und Gesell­schaft, auf die man auch im Zensusjahr 2011 nicht verzichten kann.

Der Zensus 2011 liefert hingegen Informationen zum aktuellen Gesamtbestand der Bevölkerung und der Gebäude in Deutschland. Diese Aufgabe kann der Mikrozensus nicht erfüllen.

Können die Angaben aus der einen Befragung nicht auch bei der ande­ren verwendet werden?

Nein. Für den Fall, dass Haushalte sowohl im Zensus als auch beim Mikrozensus auskunftspflichtig sind, können die erteilten Auskünfte aus der einen Befragung nicht in eine andere übernommen werden. Die gesetzli­chen Grundlagen der beiden Erhebungen sehen diesen Austausch nicht vor und dies ist aus Datenschutzgrün­den auch nicht gewollt.

Wie wird bei Zensus 2011 und Mikrozen­sus der Schutz der persönlichen Daten gewährleistet?

Datenschutz hat bei allen amtlichen Statistiken oberste Priorität! So auch bei der Stadt Oldenburg. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stadt Oldenburg sind beim Zensus 2011 zur strikten Ver­schwiegenheit verpflichtet. Dies gilt auch für die im Auftrage des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnolgie Niedersachsen (LSKN) lokal eingesetzten Interviewer für den Mikrozensus. Die Daten der Befragten werden anonymisiert und dürfen nur für statistische Zwecke genutzt werden. Dies ist gesetzlich festgelegt.