Oldenburg jünger und weiblicher

Die ersten Ergebnisse des Zensus 2011 liegen seit Mai 2012 vor. Eine Analyse ist erfolgt. „Das Resultat der Volkszählung bringt für die Fachleute keine großen Überraschungen“, erläutert Inge von Danckelman, Leiterin des Amtes für Personal-und Verwaltungsmanagement der Stadt Oldenburg. „Aber Oldenburg ist etwas jünger und weiblicher als bisher angenommen. Und Oldenburg wächst weiter. Nach der ersten vorläufigen Fortschreibung auf der Basis des Zensus hatte Oldenburg im September letzten Jahres 158.245 Einwohner, also knapp 1.000 Einwohner mehr als zum Zensus-Stichtag am 09.05.2011.“ Die Stadt Oldenburg lag bereits im amtlichen Vergleich mit 157.706 Einwohnern zum 31.12.2011 nach Hannover und Braunschweig auf Rang drei der bevölkerungsreichsten Städte in Niedersachsen.

Wie ist der Einwohner-Verlust zu erklären?
Einige Ergebnisse des Zensus weichen gering von der städtischen Einwohner-Meldedatei ab. So begründet sich der Einwohner-Verlust hauptsächlich durch den Wegzug von ungefähr 700 ausländischen Personen. Diese ehemaligen Bürgerkriegs-Flüchtlinge, ausländischen Arbeitnehmer und Studenten haben vergessen, sich bei der Rückkehr in ihre Heimat beim Bürger- und Ordnungsamt abzumelden. Durchschnittlich waren das seit der letzten Volkszählung 1987 aber lediglich 30 Personen pro Jahr. Daher wohnen jetzt in Oldenburg über 7 Prozent weniger Ausländer als das Register aussagt.

Wie sieht das Verhältnis von Frauen und Männern aus?
Eine deutliche Zunahme weist der Zensus bei den 18- bis 29-jährigen Frauen mit circa 1.100 Personen (über 8 Prozent mehr in dieser Altersgruppe) aus. Insgesamt hat der Anteil der Frauen um 1 Prozent zugenommen, während der Anteil der Männer um 2 Prozent gesunken ist. Das Verhältnis liegt bei 82.890 Frauen zu 74.377 Männern. Durch leichte Verschiebungen in den Altersgruppen hat Oldenburg 1.500 ältere Einwohner weniger. Das betrifft zur einen Hälfte die 50- bis 64-Jährigen und zur anderen Hälfte die ab 65-Jährigen.

Wo liegen Unterschiede zwischen amtlichem Ergebnis und Melderegister?
17,5 Prozent der Oldenburger Einwohner haben einen Migrationshintergrund. Damit bestätigt der Zensus die eigene bisher für Oldenburg vorliegende Zahl. In Oldenburg lebten am 09.05.2011 zum Zensus-Stichtag insgesamt 157.267 Einwohner mit alleinigem Wohnsitz und Hauptwohnsitz. Das amtliche Ergebnis zum 31.12.2011 wurde beim Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) - vormals Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie (LSKN) - revidiert: Statt 162.481 Einwohnern ergab die Berechnung aus Einwohner-Meldedatei und Haushalts-Stichproben 157.706 Personen mit Hauptwohnsitz in der Stadt. Die eigene Einwohnerzahl der Stadt Oldenburg betrug laut Melderegister 158.401 Personen. Seit Jahren ging die Stadtverwaltung auch davon aus, dass die bisherige amtliche Einwohnerzahl des LSN seit der letzten Volkszählung 1987 schrittweise zu hoch berechnet wurde. Die Abweichung zwischen Zensus-Ergebnis und dem Melderegister beträgt allerdings weniger als 0,5 Prozent.

Was ist das Rückspiel-Verbot?
Eine Berichtigung der Meldedatei ist ausgeschlossen, da es ein sogenanntes „Rückspiel-Verbot“ gibt. Das bedeutet, dass Zensus-Daten und Meldedaten nicht abgeglichen werden dürfen. Die Namen der Personen, die zu den Veränderungen im Ergebnis geführt haben sind nicht bekannt. Auf die Frage, ob die Zensus-Daten von der Stadtverwaltung geprüft werden können, antwortet Klaus Thongthip von der städtischen Statistikstelle, der vor zwei Jahren für den Zensus in Oldenburg zuständig war: „Das ist unmöglich, da sofort nach Beendigung des Zensus alle datentechnischen Zugänge zu den Zensus-Systemen abgeschaltet wurden. Bei uns wurden keine Daten gespeichert. Außerdem hatten alle relevanten Unterlagen mit personenbezogenen Daten die Stadt Oldenburg in Etappen in einem gesicherten Speditionsverfahren verlassen. Sogar die Organisationspapiere haben wir schließlich geschreddert.“

Die amtliche Einwohnerzahl der Stadt Oldenburg betrug am 31.12.2012  158.658.

Wo finde ich weitere Infos?
Die Ergebnisse aus dem Zensus 2011 sind seit dem 28.05.2014 vervollständigt auf der gemeinsamen Internetseite » der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder zu finden. Außerdem stehen hier » weitere Informationen und PDF-Dokumente zum Download bereit. Weitere, detaillierte Daten werden nächstes Jahr vorliegen. Auskünfte zu diesem Thema erteilt auch die Statistikstelle der Stadt Oldenburg unter der Telefonnummer 0441 235-2338.