Stadt, Land Niedersachsen, BFE und Next Energy unterstützen Partnerstadt in Südafrika

Die Stadt Oldenburg, Fachdienst Internationale Beziehungen, hat Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Nachhaltige Kommunalpartnerschaft durch Partnerschaftsprojekte“ (Nakopa) für ein gemeinsames Projekt in der Partnerstadt East London in Höhe von 50.000 Euro eingeworben. Das Programm wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche und entwicklungspolitische Zusammenarbeit (BMZ) und von der Bundesagentur „Engagement Global“ verwaltet.

Bei dem Projekt mit einem Gesamtvolumen von 120.000 Euro geht es um den modellhaften Umbau eines Verwaltungsgebäudes in East London in ein Energieeffizienzhaus. Das Projekt wird von Oktober 2014 bis März 2016 durchgeführt. Die Stadt Oldenburg beteiligt sich mit rund 4.000 Euro. Von Oldenburger Seite werden das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) und das EWE-Forschungszentrum Next Energy beteiligt sein. Die Partnerstadt East London gibt selber 60.000 Euro dazu, 6.000 Euro Kofinanzierung kommen vom Land Niedersachsen. Das Land Niedersachsen pflegt seit 1995 Kooperationsbeziehungen zur Partnerregion Eastern Cape (Ostkap).

Modellprojekt mit Vorbildcharakter
Ziel des Projektes war es, den Energiebedarf des öffentlichen Gebäudes, in dem das Electricity Department untergebracht ist, signifikant zu senken, zugleich eine Schulung für Hausmeister (facility manager) in der einzusetzenden Technik und bei Mitarbeitern im Bereich Energieeinsparung vorzunehmen und der Öffentlichkeit zum Beispiel mittels Display die Energieeinsparung zu vermitteln. Das Projekt soll Vorbildcharakter auch für die energieeffiziente Umgestaltung anderer öffentlicher Gebäude in East London und in der Provinz Eastern Cape haben. Das Gebäude des Electricity Department wurde in den 1970er Jahren errichtet und beherbergt 60 Mitarbeiter sowie eine Bibliothek.

Gesamtsystem mit Solaranlagen und Gebäudeautomatisierung
Zunächst wurden Messstellen (smart meter) im Gebäude installiert, die detailliert den Energieverbrauch des Gebäudes ermittelten. Es wurden dann umfassende Energieeffizienzmaßnahmen und der Einsatz von regenerativen Energieerzeugungsanlagen geplant, simuliert, eingebaut und getestet. Hierbei sollen Solaranlagen, möglicherweise Mikro-Wind-Anlagen auf dem Dach des Gebäudes, neue energiesparende Lichtsysteme (LED) und Gebäudeautomatisierung (zum Beispiel automatisches Herunterregeln von Klimaanlagen beim Verlassen der Büroräume) zum Einsatz kommen und als Gesamtsystem eingesetzt werden. Parallel sollen vor Ort Informationsmaterial für Nutzer und Besucher erstellt, Schulungsmaßnahmen für Techniker und Nutzer sowie Informationsveranstaltungen für die Regionalpolitik durchgeführt werden.

Das Projekt begann mit einem umfassenden Fach-Workshop im November 2014 in East London. An diesem Workshop nahmen Vertreter der Stadt – das Projektmanagement wird ebenfalls aus den Fördermitteln bezahlt –, der BFE und Next Energy teil. 2015 wurde eine Studie erstellt, auf deren Basis erste bauliche Maßnahmen umgesetzt wurden. Die offizielle Einweihung » dieser ersten Maßnahmen fand im Oktober 2015 statt.