Kooperationsprojekte mit Buffalo City nehmen Fahrt auf

Wassermanagement, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Abfallmanagement und Mobilität sind die Themen des Handlungsprogramms zwischen Oldenburg und dem südafrikanischen Buffalo City Metropolitan Municipality (BCMM). Im Rahmen des Projektes „50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“, gefördert von Engagement Global, tätig im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), haben die beiden Städte ein gemeinsames Handlungsprogramm erarbeitet, das auch zahlreiche Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft einbeziehen soll.

Das Handlungsprogramm wurde auch auf einer Konferenz der Klimapartner in Erfurt vorgestellt: Vor einem Besuch der Delegation in Oldenburg Ende Oktober nahmen Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Oldenburg gemeinsam mit zwei Delegierten der südafrikanischen Partnerkommune Buffalo City Metropolitan Municipality vom 19. bis 21. Oktober 2016 an der Partnerschaftskonferenz „Afrika“ teil. Durchgeführt und finanziert wurde die Konferenz von Engagement Global und der Stadt Erfurt. Auf dem Programm standen drei Tage Austausch und Diskussionen sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Partnerschaft auf Augenhöhe“.

Darby Gounden, zuständig für Internationale Beziehungen bei der Kommune Buffalo City, zeigte sich erfreut über die gute Zusammenarbeit mit Oldenburg und die Gelegenheit, geplante Projekte vor Ort zu besprechen. Dazu gehörte auch der intensive Austausch mit Egon Harms vom Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) und Mark Westerberg, in leitender Funktion zuständig für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in BCMM. Gounden und Westerberg hatten Gelegenheit, sich über Wasserwerke in der Region sowie über die Kläranlage Oldenburg zu informieren.

Der größte Unterschied zu seiner Arbeit bestehe darin, dass in BCMM ausschließlich Oberflächenwasser zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, während in der Region Oldenburg ausschließlich Grundwasser verwendet wird, so Mark Westerberg. Bei einem Besuch im iro (Institut für Rohrleitungsforschung) präsentierte Mike Böge das preisgekrönte Konzept der Wärmerückgewinnung aus Abwasser.