Von 5 auf 30 Grad in 24 Stunden

Jung-Bären treffen Löwen

„Bear meets Lion“ steht auf den T-Shirts der Oldenburger Delegation. Im März 2019 hat der 1. TCO Die Bären zum zweiten Mal » eine vierköpfige Gruppe von Nachwuchs-Triathleten nach East London ins südliche Afrika geschickt. Ein Austauschprogramm mit der Eastern Cape Region, das der niedersächsische Sportbund in verschiedenen Sportarten initiiert hat.

Auf dem Plan der insgesamt 10-tägigen Reise stand für die 14- bis 18-jährigen Sportlerinnen und Sportler auch die Teilnahme an den Südafrika-Meisterschaften in Durban. Eine besondere Ehre, denn normalerweise dürfen tatsächlich nur Triathleten mit der südafrikanischen Staatsangehörigkeit um Meisterehren kämpfen. Aber die Gefahr, dass die Oldenburger Bären den Einheimischen die Plätze auf dem Podium streitig machten, bestand auch nicht. „Der Sprung vom deutschen Winter in den südafrikanischen Frühherbst war einfach zu groß,“ sagte Bären-Coach Andreas Schnur, der die Gruppe begleitet hat. „Während wir noch kaum Trainingskilometer in den Beinen hatten, standen die Südafrikaner am Ende ihrer Saison und damit voll im Saft“. So ging es den Oldenburgern eigentlich nur ums Finishen. Was weitestgehend auch geklappt hat. Nur die heiße Sonne forderte in Form von Sonnenbrand und Sonnenstich ihren Tribut.

Nach einer zehnstündigen Autofahrt durchs Hinterland waren die jungen Oldenburger zurück in East London am indischen Ozean. Drei Tage, gefüllt mit gemeinsamen Trainingseinheiten mit den Nachwuchsportlern des Buffalo City Triathlon Clubs standen jetzt auf dem Programm. Land und Leute kamen aber auch nicht zu kurz. Besuche im zweitgrößten Township des Landes und eine Safari mit (fast) hautnahem Löwenkontakt hatten die Oldenburger noch auf dem Zettel. Spannende Eindrücke in einem Land auf der anderen Seite der Erdkugel. „Ein bisschen zu kurz, um alles mitnehmen zu können“, fanden die jungen „Bären“. Aber welcher Urlaub könnte nicht ewig dauern….

Unterstützt wurde der sportliche Austausch auch von der Stadt Oldenburg. Wenn es nach den Bären geht, soll das Programm unbedingt fortgesetzt werden. „Schön zu sehen, dass da etwas Gutes gewachsen ist und immer noch wächst“, freut sich Bären-Präsident Falk Ohlenbusch. „So ein Austauschprogramm trägt viel besser als alles andere zum gegenseitigen Verständnis bei und sorgt für Freundschaften.“

Bericht: 1. TCO Die Bären