Groninger Dezernent Ton Schroor in Oldenburg

Zu einem zweitägigen intensiven Austausch- und Arbeitsbesuch inklusive Preisverleihung für einen Filmwettbewerb war der Groninger Wethouder (vergleichbar mit einem Dezernenten) Ton Schroor vom 15. bis 16. März 2012 in Oldenburg. Begleitet wurde er von einer Delegation von 25 Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Kulturtourismus, Politik und Verwaltung. Oberbürgermeister Gerd Schwandner begrüßte die Gäste und eingeladene Fachleute aus Oldenburg am 15. März bei einem Empfang im Rathaus.

Ziel des Treffens war es, neue Themen und Projekte für eine zukünftige Zusammenarbeit auszuloten. Hierbei wurden neben der Städteebene auch Kooperationen auf regionaler und internationaler Ebene, zum Beispiel im Rahmen von EU-Programmen, betrachtet. Eine Rückschau auf die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit bestärkt den Willen zur weiteren Zusammenarbeit.

Im Verlauf des Besuchsprogramms fanden Facharbeitsgruppen zu den Themen Einzelhandel, Wasserwirtschaft, Healthy Ageing und Energie bei entsprechenden Oldenburger Institutionen vor Ort statt. Ton Schroor und seine Delegation besuchten dabei die Schlosshöfe, den Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV), das Institut für Informatik Oldenburg (OFFIS), das EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie Next Energy sowie die EWE. Außerdem ging es um Themen wie EU-Programme, die für die Städte von Bedeutung sind, und um grenzüberschreitenden Kulturtourismus zwischen der Metropolregion Groningen Assen und Oldenburg.

Diskussion in Facharbeitsgruppen und um EU-Programme

Im Verlauf des Besuchsprogramms finden Facharbeitsgruppen zu den Themen Einzelhandel, Wasserwirtschaft, Healthy Ageing und Energie bei entsprechenden Oldenburger Institutionen vor Ort statt. Ton Schroor und seine Delegation besuchen dabei die Schlosshöfe, den Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV), das Institut für Informatik Oldenburg (OFFIS), das EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie Next Energy sowie die EWE. Außerdem geht es um Themen wie EU-Programme, die für die Städte von Bedeutung sind, und um grenzüberschreitenden Kulturtourismus zwischen der Metropolregion Groningen Assen und Oldenburg.

Preisträger des Film-Wettbewerbs ausgezeichnet

Im Rahmen des Empfangs am 15. März 2012 wurden außerdem die drei Preisträger des Oldenburger/Groninger Film-Wettbewerbs „Der fremde Blick/de vremde blik“ mit einem Preisgeld geehrt. Im Rahmen des Projektes Creative City Challenge haben auf Anregung des Oldenburger Lokalsenders oeins und des niederländischen Senders OOG Teams aus Oldenburg aus dem Blickwinkel des Fremden in Groningen gefilmt und umgekehrt. Der Siegerbeitrag „Das weise Kaninchen“ stammt von dem Groninger Filmteam um Marjolin Prins. Auf die Plätze zwei und drei haben es „Theo op reis/Theo unterwegs“ von Jörn Anders (Oldenburg) und „Let's make an educated guess“ von Ines Küster und Sebastian Katzer (Oldenburg) geschafft.