Bürgermeister von Bremen, Groningen und Oldenburg unterzeichnen „Letter of Intent“

Bremen, Groningen und Oldenburg haben vereinbart, ihre Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Am 28. September 2017 trafen sich Bremens Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, Groningens Bürgermeister Peter den Oudsten und Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, um den Prozess der Digitalisierung, die Wende in der Mobilität und bei Verkehrskonzepten aktiv voranzubringen und dabei auch die wirtschaftliche Entwicklung zu beschleunigen. Zu diesem Zweck setzten sie ihre Unterschriften unter einen „Letter of Intent“ », der Ziele und weitere Entwicklungsschritte beschreibt. Grundlage dieser Zusammenarbeit ist die „Gemeinsame Vereinbarung“ zur trilateralen Kooperation der drei Städte aus dem Jahr 2009. Aufbauend auf dieser Vereinbarung und ihrer richtungsweisenden Gestaltung der Zusammenarbeit wurde die bestehende Kooperation nun durch aktuelle gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen um die Themenschwerpunkte Digitalisierung, Mobilität und Nachhaltigkeit erweitert. Die Unterzeichnung des „Letter of Intent“ erfolgte im eindrucksvollen Ambiente der Kunsthalle Bremen.

Jährliche Fachgruppentreffen

Seitdem wird jedes Jahr im Oktober/November ein Fachgruppentreffen organisiert, bei dem sich – in einer der drei Städte – Fachgruppen zu speziellen Themen treffen. Die Fachgruppen beziehen sich auf Themen aus Verwaltung, Wirtschaft, Institutionen oder ähnliches. Die Treffen bieten eine Plattform, die von Experten aus den drei Städten zum Austausch genutzt werden und die zum Teil auch als Ausgangspunkt für anschließende Treffen und gemeinsame Aktivitäten in eigener Initiative fortgesetzt werden.

Die Treffen sind in den letzten Jahren mit jeweils etwa 120 Personen außerordentlich positiv von den Teilnehmern aufgenommen worden. Bereits bestehende Kooperationen wurden intensiviert, neue Kooperationen entstanden. Weitere Informationen zum trilateralen Fachgruppentreffen finden Sie auf den Seiten der Wirtschaftsförderung »

Groningen, Bremen und Oldenburg vernetzen sich

Die Zusammenarbeit zwischen den drei Städten resultiert aus jahrelangen intensiven Kooperationen auf vielen Gebieten. Manche dieser Kooperationen bestehen schon seit 30 Jahren, wie zum Beispiel diejenige zwischen der Hochschule Bremen, der Hanzehoogeschool Groningen und der Carl von Ossietzky-Universität in Oldenburg. Ein anderes Beispiel ist die Hanse Law School. Hier werden Studenten an allen drei Standorten in einem speziellen Rechtsstudiengang ausgebildet.

Die Zusammenarbeit der Städte Bremen, Oldenburg und Groningen wurde im Mai 2009 auf eine neue Ebene gestellt: Groningens Bürgermeister Jacques Wallage, Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen und Oldenburgs Oberbürgermeister Gerd Schwandner unterzeichneten im Alten Rathaus in Oldenburg eine Vereinbarung zur trilateralen Zusammenarbeit der drei Städte. Sie ist die Basis für eine verstärkte Kooperation in ausgewählten Bereichen und für ein starkes Städtenetz auf überregionaler, europäischer und internationaler Ebene sein.