1. Internationales Freundschaftstreffen 2008

Oldenburg zeigte sich „grenzenlos freundschaftlich“
Vom 8. bis zum 11. Mai 2008 feierte die Stadt mit ihren Partnerkommunen das „1. Internationale Freundschaftstreffen Oldenburg“. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Cholet, Groningen, Mateh Asher, Rügen und Taastrup waren angereist, um die Pfingsttage mit ihren Oldenburger Gastgebern zu verbringen. Wie bei den binationalen Freundschaftstreffen mit Cholet in den vergangenen Jahren, erwiesen sich auch diesmal die Oldenburger Bürger wieder als großzügige Gastgeber und beherbergten einen Großteil der Gäste unter ihren Dächern.

Einzig Oldenburgs Partnerstadt Machatschkala konnte der Einladung nicht folgen, dafür waren erstmals Bürger aus Kingston upon Thames dabei. Zwischen Oldenburg und der nahe London gelegenen Stadt Kingston upon Thames gibt es seit vielen Jahren eine freundschaftliche Beziehung „ohne Urkunde“.

Am Donnerstagabend eröffnete Oberbürgermeister Schwandner das 1. Internationale Freundschaftstreffen und begrüßte die Gäste aus den Partnerkommunen und die Oldenburger Gastgeber. Im Anschluss daran gaben die Young Israeli Dancers aus dem Partnerlandkreis Mateh Asher das Gastspiel „Nine Dances“.

Am 9. Mai, dem offiziellen Europatag, hatte die Stadt im Kulturzentrum PFL zur Begegnung mit den Partnerkommunen und zu einem Programm mit Veranstaltungen, offenen Workshops, einem Partnerforum, Präsentationen und Diskussionen eingeladen. Dabei wurde das Veranstaltungsprogramm von verschiedenen Gruppen und Initiativen aus Oldenburg und den Partnerkommunen gemeinsam organisiert und durchgeführt.

Mit einem großen Internationalen Freundschaftsfest am Samstagabend bedankte sich Oberbürgermeister Schwandner bei allen Gästen und ihren Gastgebern für das enorme Engagement während der Tage der Begegnung. Höhepunkt des Abends mit Cocktails und Grill sowie Tanz mit den Wedding DJ’s und Auftritten verschiedener Kulturgruppen war sicherlich das Feuerwerk, das gegen 22.15 Uhr in den Himmel über dem Kulturzentrum PFL abgefeuert wurde und für große Begeisterung sorgte.

Das 1. Internationale Freundschaftstreffen wurde unterstützt von